1. Februar 2017

Alles für die Katz'...

...bittet heute um geschätzte
Aufmerksamkeit!

Achtung: Katzenfänger.

Als Mitglieder vom Augsburger KATZENVEREIN bekommen wir monatlich Einladungen, Aufrufe zum Einreichen von Katzenbildern zum Beispiel für den Jahreskalender, Anfragen zur häuslichen Betreuung und aktuell auch die folgende Nachricht, die ich ungekürzt hier wiedergeben möchte.




Es ist tatsächlich wichtig, dass wir aufmerksamer aufpassen und auch Nachbarn diesbezüglich ansprechen, die keine Tiere haben! Ein trauriger Beitrag - aber notwendig - für die Aktion von Jaelle

Alles für die Katz.

Es ist einmal wieder so weit, dass ein Post rund um die kleinen

Lieblinge fällig wird — meine ich!

Wer sich gerne am Projekt “Alles für die Katz” beteiligen möchte, kann das an jedem 1. und 15. des Monats machen.

Einfach den eigenen Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle Katzenfans über schöne Bilder.

Achtung Katzenfänger!

Wir bitten um Eure  Mithilfe

Unser Kater Findus wurde am Donnerstag, den 26.01.2017, gegen 02:30h in Friedberg, Brunecker Str. 19c von einer unbekannten Person in unserem Garten vermutlich betäubt und anschließend mitgenommen. Spuren im Schnee konnten gesichert werden. Er wurde herausgelassen, da er sich merkwürdig verhielt. Normalerweise kommt er nach wenigen Minuten, aber diesmal haben wir vergeblich gewartet. Gegen 02:30h ging eine männliche Person mit Tarnhose an unserem Grundstück vorbei.

Es besteht ein Zusammenhang mit einer gleichgelagerten Tat vom 03.12.2016 in Affing, bei der eine Überwachungskamera gefilmt hat, wie der Täter, die sehr scheue Katze Feli vor der Haustüre betäubt und anschließend mitgenommen hat.

.......................................................................................................

Täterbeschreibung:
männliche Person, Bodybuilder, etwa 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sehr kurze helle Haare. Er war bekleidet mit einem Anzug mit khakifarbenen Tarnmuster und weißen Nike Turnschuhen.
Der Täter war mit einem schwarzen Kleinwagen, älteren Baujahrs, mit Augsburger Kennzeichen unterwegs. Auf dem Beifahrersitz saß noch eine weitere jüngere Person (Alter ca. 18-20 Jahre).

........................................................................................................


Aufgrund von Recherchen habe ich festgestellt, dass aus Augsburg und dem Umland eine große Anzahl, es handelt sich um einen dreistelligen Wert, von Katzen in der Vergangenheit spurlos verschwunden sind und immer noch verschwinden. Nachdem fast keine dieser Katzen wieder aufgetaucht ist, kann man davon ausgehen, dass sie Opfer dieser Personen wurden. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung gehe ich davon aus, dass die Täter die Umgebung von Gebieten, in denen sich Einfamilienhäuser und Reihenhäuser befinden, auskundschaften und in den Abend- und Nachtstunden Lockstoffe auslegen. Die Katzen werden im Anschluss betäubt und mitgenommen. Nachdem keine Spuren vorhanden sind und die Besitzer davon ausgehen, dass die Katzen entlaufen sind, wird auch keine Anzeige gemacht.

Bisher wurde die Existenz von Katzenfänger mit aller Beharrlichkeit geleugnet. Jetzt gibt es allerdings Beweise. Was danach mit den Katzen passiert ist reine Spekulation. Ich gehe aufgrund der hohen Anzahl der verschwundenen Tiere davon aus, dass es um ihr Fell geht.

Diese beiden Täter wissen nicht, welches Leid sie über die Familien und insbesondere den Kindern bringen, wenn sie ihre Katzen entführen!


ICH SAGE DANKE FÜRS LESEN!

Liebe Grüße von Heidrun

Kommentare:

  1. Uff. Das ist ja tatsächlich stark. Ich habe bisher immer gedacht, dass die Katze dann überfahren wurde, von jemandem weggeräumt, so dass man sie nicht sieht, oder so. Das tatsächlich Katzenfänger unterwegs sind, finde ich wirklich bedenklich. Aber deswegen kann ich doch eine Katze, die an Freilauf gewohnt ist, nicht einfach in der Wohnung einsperren.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist tatsächlich unmöglich! Unsere Luzie ist eine Straßenkatze, die uns seinerzeit gebracht worden war - sie hat nie die Katzentoilette angenommen und muss also hinaus. Ich habe mir schon überlegt, sie zu begleiten.

    Sie geht nämlich auch sonst mit uns gerne spazieren, läuft nebenher und dreht sich nach uns um!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidrun,
    das ist unglaublich, von so was habe ich noch nie gehört. Einfach schrecklich. Was sind das nur für Menschen. Mir fehlen die Worte.
    Pass gut auf Deine Katze auf. Da wir einen Hund haben, weiß ich nur zu genau, was der Verlust eines geliebten Tiers bedeutet. Und wenn die Tiere dann wegen des Fells getötet werden, ist es noch schlimmer.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sehen das genauso. Es gibt schlimme Menschen, die den Tieren nicht wohl gesonnen sind. Die Grausamkeit kennt kaum Grenzen. Wir passen auf und ich aktivere die Nachbarn ringsherum, damit deutlicher aufgepasst wird, ob beispielsweise fremde Personen herumschleichen.

      Inwieweit sich die Polizei verantwortlich fühlt, muss ich als nächstes auch noch in Erfahrung bringen...
      ...Danke für Deine Worte!

      Löschen
    2. Liebe Heidrun,
      ich drücke Dir die Daumen, dass nichts passiert, ob die Polizei da viel macht, bezweifle ich (LEIDER), meiner Erfahrung nach, nehmen die nur noch auf und führen Statistik. Aber ich will nicht schimpfen, nach allem was ich höre, ist die Polizei ziemlich unterbesetzt.
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  4. Oh weia! Es gab im Dezember erst eine Doku, dass inzwischen Kunstpelz teurer ist als Katzenfell...
    Eine ganz und gar perverse Vorstellung was die Fänger mit den armen Katzen anstellen. Hoffentlich findet man sie schnell, damit jeder seine Katze wieder unbesorgt rauslassen kann.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, was mit den armen Tieren angestellt wird. Wir hoffen, dass diese Täter schnell gefasst werden können!

      Löschen
  5. Oh je, gerade heute beim Spaziergang las ich am Anfang des Waldes eine Suchmeldung. Eine schwarz weiße katze die sich eigentlich nur rund um das Haus aufhielt ist spurlos verschwunden, in einer Wohnstraße, wo sich alle kennen. Die Woche vorher sind in der selben Straße gegenüber auch zwei Katzen verschwunden, das kann kein Zufall sein. Da steht auch die Frage ,Katzenfänger unterwegs? Schrecklich, der Gedanke!
    Man sollte doch auch als Nachbar ohne Katze mal die Augen aufhalten, Hundefänger hatten wir hier auch schon!
    Lieben Gruß, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine furchtbare Geschichte, die den Menschen der verschwundenen Katzen sicherlich den Schlaf raubt! Schön wäre es, man könnte die Täter dingfest machen, damit diese schrecklichen Taten ein Ende haben.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Von daher bin ich immer froh dass mein Gismo ein Hauskater ist. Auch hier wird und wurde schon eingefangen, neben dem Auslegen von Gift an dem die Katzen dann jämmerlich sterben. Ich kann so ein Verhalten nicht nachvollziehen, denn auch heute frage ich mich immer noch was aus den verschwundenen Katzen aus der Nachbarschaft so wie meinen ehemaligen Aussenkatzen geworden ist.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen, liebe Heidrun,
    das ist wirklich eine schlimme Geschichte, daß es sowas überhaupt gibt ...ein wirklich furchtbarer Gedanke, daß Katzenfänger unterwegs sind ....
    Da gilt es wirklich, die Augen noch besser offen zu halten ....
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Heidrun,
    das ist aber gar nicht schön, das ist schrecklich. Ich glaube sowas nicht, wer trägt denn Katzenfell? Ich bin übrigens auch ein Gegner von Pelz, das braucht man nicht mehr, es gibt so schöne Webpelze, das tut Niemand weh.

    Ich bin schon froh, dass des Sohnes Katzen reine Wohnungskatzen sind, sonst wären die wohl auch weg. Ich verstehe sowas absolut nicht.

    Meine Eltern hatten auch viele Katzen, ich bin damit groß geworden und wir hatten einen roten Katzer Schnirri, der war so goldig und nett. Leider saß er mit Vergnügen in der Hollywoodschaukel unseres Nachbarn, was dieser - verständlich - gar nicht möchte. Er mochte keine Katzen und keine Frauen. Er möchte überhaupt Niemand.

    Schließlich kam Schnirri einmal nach Hause und war krank, zu spät erkannte der Tierarzt, dass Schnirri vergiftet worden war, er hat entsetzlich gelitten, bis man ihn schließlich einschläferte. Die Katzen meiner Eltern waren alles Freigänger, viele sind nicht mehr nach Haus zurückgekommen.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Heidrun,
    den Bericht mit dem Feli und der Überwachungskamera habe ich erst letzte Woche im Fernsehen gesehen und noch gedacht was für kranke Menschen sind das denn, die entführen eine Katze... unfassbar. Und jetzt lese ich das bei Dir und bin entsetzt... ich bekomme Gänsehaut wenn ich an das Leid der Tiere und auch der Familien denke.
    Hoffentlich finden sie bald die Täter und hoffentlich bekommen sie eine gerechte Strafe.
    Pass gut auf Luzie auf ♥

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  11. Ein schrecklicher Gedanke, wenn ich mir vorstelle, dass das meinem Titus passiert. Was sind das bloß für Menschen. Danke für diese Information.

    AntwortenLöschen
  12. Grausam! Katzen waren Wildtiere und ein Teil in ihnen ist es noch immer, es zieht sie ins Freie. Ein Kater ist vor Jahren aus unserem alten Garten auch einfach verschwunden. Alles Suchen und Fragen und Bilder aufhängen brachte ihn nicht zurück. Ein paar Jahre später dann befreite ich unseren roten Kater aus einer Katzenfalle in Nachbar's Garten. Im Gespräch mit der Nachbarin meinte sie, dass ihr Mann schon öfter Katzen gefangen und irgendwo anders hin gebracht hätte. Ob unsere Findus damals darunter war wissen wir nicht. Er wollte einfach keine Katzen seinem Garten haben. Ich habe diese Vorgehensweise damals in unserem Umfeld bekannt gemacht und seit dem nichts mehr von verschwundenen Katzen gehört. So kann es eben auch leider mit dem Nachbar sein.
    Dennoch, haltet alle die Augen auf, seid hellhörig und greift ein.
    Liebe Grüße und passt gut auf euch auf, Birgit

    AntwortenLöschen
  13. Am liebsten möchte man sowas gar nicht lesen, aber leider ist es so, dass es diese Katzenfänger wirklich gibt und sie soviel Angst und Schrecken und Leid verbreiten. Ich hatte eine Nachbarin, die ihren Katzen immer das Fell an einigen Stellen kurz geschnitten hat, in der Hoffnung, dass ihre Katzen dadurch nicht mitgenommen werden.
    glg zu Dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidrun,
    das ist wirklich ein trauriges Kapitel. Ich kann es nicht
    verstehen und es ist so wichtig, dass du darauf aufmerksam
    machst. Es müssten wirklich noch mehr Menschen machen.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

.. ... Danke für Deine netten Worte!
Ich freue mich über Deinen Kommentar und antworte gern, sobald es zeitlich klappt ... ..