28. Februar 2014

Orange on Friday ...






... Und bringe zwei Bilder, die beim Einkauf im Supermarkt


ganz flugs entstanden für das Freitagsthema von Maria.




Orange you glad it´s friday ...

 

Im Frühling

Morgenduft! Frühlingsluft!
Glühend Leben,
mutige Lust,
freudiges Streben
In freudiger Brust!
Hinauf, hinauf
auf der lichten Bahn
dem Frühling entgegen!
Auf allen Fluren
der Liebe Spuren,
der Liebe Segen.
Wälderwärts
zieht mich mein Herz,
bergaus, Bergein,
frei in die Welt hinein,
durch des Tages Glut,
durch nächtlich Grausen.
Jugendmut
will nicht weilen und hausen.
Wie alle Kräfte gewaltig sich regen,
mit heißer Sehnsucht spät und früh,
dem ewigen Morgen der Liebe entgegen,
entgegen dem Frühling der Phantasie!

Karl Theodor Körner

(1791 - 1813), deutscher Freiheitsdichter,
Burgtheaterdichter in Wien und Verfasser patriotischer Lieder



 So wünsche ich allen hier

ein wundervolles Wochenende

Heidrun


26. Februar 2014

Wochenteiler ...



Der Februar neigte sich bereits zum März hinüber,
es wird höchste Zeit für mein 12 / 1 Bild.



Augsburg: Wittelsbacher Park ...

... mein Spaziergang im Februar bei Sonnenschein.


Für Christa`s Projekt

"Im Wandel der Zeit 2014 - 12 x 1 Motiv"























Weiter geteilt mit Wordless Wednesday 
und mit  Outdoor Wednesday, Wordless Wednesday 



_____________________________


Habt es alle fein wünscht Euch

Heidrun





25. Februar 2014

Meine Stadt Augsburg ...


Diese Woche lautet das Motto


ins Leben gerufen von Pabuca



Ein Winkel in Augsburg rund um den Ulrich ...
... mit Ecken und Kanten!















 


In dieser Ecke beheimatet die Augsburger Puppenkiste ihre
Bühne, die vielen verschiedenen Puppen und ist Gastgeber
zu den Aufführungen.





Weitere Ecken findet ihr hier bei Pabuca ...

... das nächste Thema heißt: RAIN - March, 11th


Habt es alle fein und eine möglichst runde Wochenmitte,
wünscht Euch

Heidrun



24. Februar 2014

Herzen und Herzchen ...


... am Montag zu posten, besitzt inzwischen fast Kultcharakter.


Und es macht natürlich Spaß, immer weitere Herzmotive
im Alltag zu entdecken! Der Kontakt mit den Mitbloggern,
deren Fundstücke zu bewundern, gehört ebenfalls dazu  ...

... ein Herz  für  Frau Waldspecht`s Aktion.




Der Blick in die Schaufenster eines Floristen.





Er ist's

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

(1804 - 1875), deutscher Erzähler, Lyriker und Dichter












Mit diesem herzlichen Blumengruß
wünsche ich allen meinen treuen Lesern eine
wundervolle neue Woche.

Heidrun

23. Februar 2014

Immer wieder Sonntags ...



Bilder vom Januar in Augsburg

und ich sende ein gelbes Engerl  #14 dazu. 




Oder sollte ich besser sagen: Ein gefallenes Engerl!?


So sehr verlangen wir manchmal Engel zu werden,

daß wir vergessen, gute Menschen zu sein.

Franz von Sales (François de Sales)

(1567 - 1622), Fürstbischof von Genf, gründete zusammen
mit der Hl. Johanna Franziska von Chantal die Ordensgemeinschaft
der Schwestern von der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen)



 

weiter im Text ...


Leben mit Büchern 


eine Foto-Aktion von Kerki

 Eine Buchempfehlung, die ich bei den PERLENTAUCHERN

gelesen habe, die mich interessiert.

Bereits in jungen Jahren kämpfte ich persönlich sehr rebellisch gegen die

Diskrimierung von Frauen am Arbeitsplatz:

Ich war keine 17 Jahre alte und forderte den gleichen Lohn in der
Ferienarbeit, wie ein männlicher Mitschüler ...

Das ist so geblieben!

Ich stehe auch heute noch der sog. Gleichstellung der Frau kritisch gegenüber:
Sie ist nicht vorhanden in dieser so modernen Gesellschaft.

Das Buch dazu ... wie angekündigt!

Mutprobe

Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden

http://www.randomhouse.de/Buch/Mutprobe-Frauen-und-das-hoellische-Spiel-mit-dem-Aelterwerden/Bascha-Mika/e434565.rhd?PTBUCH=BUCH
... das Bild ist zu einer Leseprobe verlinkt ...


Die neue provokante Streitschrift der Bestsellerautorin
zum Thema Frauen und Älterwerden
Älterwerden – gibt es eine Frau, die das nicht kümmert? Frauen trifft die zweite
Lebenshälfte besonders hart – ungleich schärfer als Männer.


Denn mit zunehmenden Jahren wird ihnen alles abgesprochen:

Ihre erotische Ausstrahlung, die Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit,
die Chancen in der Arbeitswelt. Wo sich bereits 20-Jährige vor Falten
fürchten und der 30. Geburtstag schmerzhaft erlebt wird,
spüren 40- und 50-Jährige erst recht den kränkenden Blick und
die gesellschaftliche Abwertung.

Es ist ein tückisches Spiel,
das mit Frauen betrieben wird. Wie unsere Jahre zählen, hängt
davon ab, wer wir sind – Mann oder Frau.

Warum sollten sich Frauen das länger gefallen lassen? Widerstand ist gefragt! 


Bascha Mika lässt Frauen über ihre Erfahrungen erzählen.

Scharf analysiert sie die Doppelmoral hinsichtlich weiblichen und
männlichen Älterwerdens.
Ihre Botschaft: Frauen haben in jeder Lebensphase das Recht auf Glück
und Selbstbestimmung. Nehmen wir es uns!

_____________________________________

Habt es alle fein, wünscht Euch

Heidrun



20. Februar 2014

Orange on Friday ...

Danke an dieser Stelle für die vielen Kommentare.
Am Wochenende besuche ich alle, die mir so nett geschrieben haben.


... Und bringe wieder ein Bild aus dem Haus, von unserem Fensterbrett

in der Küche für das Freitagsthema von Maria.




Der orange Farbton wurde nach der Zitrusfrucht Orange benannt.
Es ist ein Zwischenton von Gelb zu Rot.

Erst die Verbreitung der Südfrucht führte dann zur
heute geläufigen Farbbezeichnung.

Bereits Goethe bezeichnet an seinen Farbkreis orange als
gelbroth und rothgelb 
und sieht deren Wirkung als „edel“ an.




Vorfrühling


Hoch in den Norden sind sie umgezogen,
des Winters Frost und auch sein Nebel-Tross.
Vorbei die Zeit des Frierens, kalter Füße!
Wo jüngst, zu Eis erstarrt, kein Wasser floss,
sind jetzt die Enten, Schwäne hingeflogen.
Es naht der Frühling nun auf schnellen Schwingen;
der Bäume und der Büsche Knospen schwellen.
Frühblüher auf den Wiesen leuchtend grüßen,
und munter gluckern Bäche; aus den Quellen
die Wasser hell und klar und frisch entspringen.
Der Sonnenbogen steigt, es wachsen Tage;
in ihrem Licht die Vögel zwitschern, singen
die Sehnsuchts-Liebeslieder, jene süßen.
Die Amsel darf das Abendständchen bringen.
Vorbei ist nun der Nebelkrähe Klage!


© Ingrid Herta Drewing, 2014


Danke einmal mehr, liebe Dichterfreundin für diese
in Verse gepackten Empfindungen.

Der Titel ist verlinkt und führt auf die Website
zu weiteren herrlichen Gedichten.



http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiProjekt_Farbe/Redewendungen_(Farbe)

... frisch gebacken für meinen Schatz ...


Habt es alle fein und ich wünsche allen ein wundervolles
Wochenende: Mit oder ohne Faschingstreiben!

Heidrun


17. Februar 2014

Meine Stadt Augsburg ...


Diese Woche lautet das Motto

Traffic  -  Verkehr



ins Leben gerufen von Pabuca


Die Maximilianstraße in Augsburg
an einem Sonntag Ende Januar gesehen,
sowie seitlich abführende Verkehrswege.


Die leere Prachtstraße ...



... ohne Trubel, ohne lärmenden Verkehr.







... nächste Woche: CORNER - February, 25th

Herzen und Herzchen ...


... am Montag zu posten, besitzt inzwischen fast Kultcharakter.

Und es macht natürlich Spaß, immer weitere Herzmotive

im Alltag zu entdecken! Der Kontakt mit den Mitbloggern,

deren Fundstücke zu bewundern, gehört ebenfalls dazu  ...

... ein Herz  für  Frau Waldspecht`s  Aktion.


In Anlehnung an meinen gestrigen Bücher-Post für Kerki

bringe ich hier ergänzend eine herzliche Verpackung,

die m.E. [nicht nur] für Bücher gedacht sein kann.

 

Diese Collage ist übrigens verlinkt

Haute Couture für Bücher




Und ein Gedicht, das die Tage der Woche aus der Sicht
eines Bauern beschreibt ...


Montag erst. – Entsetzlich! Freudelos
Neu beginne, wo die Woche schloß.

Dienstag erst. – Entsetzlich! Ohne Sinn
Spinnen fort des Lebens grau Gespinn.

Mittwoch erst. – Entsetzlich! Ohne Ziel
Neu durchspielen das gespielte Spiel.

Donnerstag. – Entsetzlich! Ohne Gnad
Neu durchmessen den durchmessnen Pfad.

Freitag schon. – Entsetzlich! Wirrer Tand
Neu durchwaten den durchwatnen Sand.

Samstag schon. – Entsetzlich! Ohne Gruß
Ewig wandern um des Hügels Fuß.

Sonntag heut. – Entsetzlich! Wieder neu
Segeln an dem Leuchtturm hier vorbei.
Christian Wagner
(1835 - 1918), deutscher Kleinbauer und Dichter

___________________________



Habt es alle fein und eine gute Woche, wünscht Euch

Heidrun


16. Februar 2014

Immer wieder Sonntags ...




 Bilder vom gestrigen Bikertreffen aus München

und ich sende ein besonderes Engerl  #13 dazu.

 

Bilderbuchwetter auf der Fahrt!


 

Für Sabienes Aktion: Send me an Angel: In unserer Küche

baumelt Motomanius, um uns auf den verschiedenen Touren zu beschützen ...
Eine kleine Puppenfigur, die wir auf der Jakober-Dult in Augsburg
vor Jahren erstanden haben.



Alles ist in uns selbst vorhanden,

wenn wir in uns gehen,

und sind wahrhaftig:

Das ist die höchste Freude.

Mong Dsi

(372 - 289 v. Chr.), auch Meng-Tse,
eigentlich Meng Ko, latinisiert: Mencius, konfuzianischer Philosoph,
Demokrat und wandernder politischer Ratgeber,
auf seiner Grabstätte wurde ein Tempel errichtet











apropos Bilderbuchwetter ...

Leben mit Büchern 

eine Foto-Aktion von Kerki

 Mein Wissen hole ich u.a. aus verschiedenen Büchern.
Lange bevor es Google gab, waren die Informationen aus den Schriften zu holen.

Heute einmal keine eigenen Bücher aus dem Regal, sondern eine Aktion.

Seit geraumer Zeit kenne und schätze ich die Anonymen Bookoholiker 
und stellte sie
bereits mit der Schmöker-Eule in meinem Post vor ...


http://anonyme-bookoholiker.de/blog/?p=17562



Wieder einmal Augsburg ...


An jeden 1. und 15. des Monats können Beiträge gepostet werden, die “für die Katz” sind; d.h.

Katzenbilder, Dinge für, von und mit Katzen – egal ob neue Fotos, oder aus den Archiven.

Mitmachen darf und soll jede/r!


 

Ein Kater lernt sprechen ...

... Augsburgs großer Hit, beliebt bei großen und vor allem den
kleinen Leuten. Früher wie Heute!

Die Kiste, kurz genannt oder eben die Augsburger Puppenkiste.



Die Augsburger Puppenkiste ist das Marionettentheater in
Augsburg und weltweit bekannt.

Sie ist untergebracht im historischen Heilig-Geist-Spital
in der Augsburger Altstadt.

Es führt seit 1948 Märchenaufführungen und ernste Schauspiele 
auf, sowie Anfang des Jahres eine Kabarettvorstellung.

Mit den vielen Fernsehproduktionen, z.B. die 
Aufführungen über Jim Knopf mit Lukas
dem Lokomotivführer (...und natürlich Urmel) erlangte
die Puppenkiste seit 1953 Bekanntheit und Beliebtheit.


... Fanny will es ganz genau wissen ...



... wohlige Müdigkeit auf dem Bauch vom Frauchen ...


Habt es alle fein und einen schönen Sonntag
wünscht Euch

Heidrun


13. Februar 2014

Orange on Friday ...


... {m} ein Bild aus dem Archiv für das Freitagsthema von Maria.


Übrigens:

Dieser Schnappschuss entstand vor Jahren auf dem Boot, wir
schipperten auf dem River Shannon in Irland entlang.

I'm not here!



... ich kann über mich selbst lachen, wenn ich dieses Bild sehe!


Habt es alle fein, wünscht Euch

Heidrun

11. Februar 2014

Meine Stadt Augsburg ...


Diese Woche lautet das Motto

Architektur



ins Leben gerufen von Pabuca 
... und auch Paleica möchte architektonische Bilder.

Die Aufnahmen entstanden zu verschiedenen
Jahreszeiten und sind aus meinem Archiv.

Ich zeige keine moderne Architektur, sondern
gemäß dieser über 2000 Jahre alten Stadt.


 

... das Rathaus mit Rathausplatz ist Treffpunkt 
für viele Veranstaltungen:

Elias Holl erbaute dieses Rathaus, der mit als bedeutendster
profaner Renaissancebau nördlich der Alpen gilt
und über den prächtigen Brunnen (Augustusbrunnen,
Herkulesbrunnen und Merkurbrunnen) thront.











 Neben dem Rathaus: Der Perlachturm.

... den ich schon über viele, viele Stufen -  genau 258 an der Zahl -
erklommen habe!


Übrigens:

Wenn auf dem Turm die gelbe Fahne zu sehen ist, lohnt
sich der Aufstieg ganz besonders: Dann hat es Föhn im Voralpenland
und vom Perlachturm bietet sich die Sicht auf die Alpen.


 Etwa 989 n. Chr. wurde in der damaligen Bischofsstadt Augsburg anstelle mehrerer
abgebrannter Häuser ein etwa 30 m hoher Wachturm zur Ausschau nach Feuer
und Eindringlingen errichtet.
Später dann ab 1348 installierte man eine 76 Zentner schwere
Feuerglocke im Turm,
mit der man die Bürger vor Gefahren warnen konnte.
Nur der Stadtvogt hatte das Recht, die Glocke zu läuten – eine Bestimmung,
die noch bis ins Jahr 1805 Gültigkeit hatte.



 Jedes Jahr  am 29. September, dem Michaelistag – erscheint am untersten
Fenster des Perlachturms das sog. Turamichele (Turm-Michel).
Es handelt sich dabei um ein Figurenspiel zu Ehren des Erzengels Michael.

Kinder und auch Erwachsene versammeln sich an diesem Tag
auf dem Rathausplatz und zählen lauthals mit, wenn
der mechanische Engel zu jeder vollen Stunde zum Takt der Glockenschläge
auf den zu seinen Füßen liegenden Teufel einsticht.


 ... den Perlachberg hinunter landet man

in der Altstadt und

kommt zur Fuggerei!




Aktuelle Jahresmiete: 0,88 Euro ...




Die berühmte Fuggerei hier in Augsburg  wird als die älteste bestehende
Sozialsiedlung
der Welt überall gerne aufgeführt.

Die Siedlung stiftete Jakob Fugger, „der Reiche“ , im Jahr 1521.

Nachgelesen im Buch von Günther Ogger "Kauf dir einen Kaiser":
Steht wie es tatsächlich dazu kam. Die Fugger waren nämlich ob ihrer
Geldgeschäfte in Misskredit gefallen und suchten nach Abhilfe.
Zur damaligen Zeit waren Geldgeschäfte bei den gläubigen Christen
eine große Sünde.

Deswegen entstand, quasi zur Besänftigung der Kirche,
diese Sozialsiedlung.

_________________________________

Habt es alle fein, wünscht Euch

Heidrun