31. Dezember 2013

Silvester 2013

Nun steht also der Jahreswechsel an. Ein anstrengendes, schwieriges
und zum Abschluß noch sehr spannendes Jahr neigt sich unweigerlich dem Ende zu.

Was wird das neue Jahr 2014 bringen?


Ganz sicher: Im Januar meine Vernissage im Cafè-Restaurant zeit.los in Augsburg.
Während dieser Post entsteht, trocknet eine Schicht Farbe ... damit ich dann weiter
arbeiten kann. Draußen wird bereits seit der Mittagszeit geballert.

Das ist schlimm für die Tiere!

Vorallem unsere ältere Katze, Fanny, leidet sehr darunter und zittert dann am ganzen Körper,
wenn es Schlag Mitternacht dann richtig losgeht.
Das ist auch der Grund, weshalb wir doch zu Hause feiern!



Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen

meines Blogs:

Ein glückliches, gesundes

neues Jahr 2014!



30. Dezember 2013

Montagsherz ...

... zum Jahreswechsel!


Zum Abschluß des Jahres biete ich zwölf  Monatsherzen als Plakat ...
... für   Frau Waldspecht.

Ein Jahr lang moderierte Frau Waldspecht wieder diese schöne Aktion,
unsere Kommentare und gab nicht zuletzt immer wieder tolle Anregungen. 

Ein dickes, großes 52-faches Dankeschön!


Was wird das nächstes Jahr bringen?

 

Hoffentlich weitere wöchentliche Herzlichkeiten;

  das wünsche ich mir!






"Wir haben uns ja die Hände gereicht, um mit vereinten Kräften

feiner zu werden, denn wir sind ja noch lange nicht auf

unserem Höhepunkt, ich noch lange nicht und Du auch nicht,

Lieber, Gott sei Dank!

Denn Wachsen ist ja das Allerschönste auf dieser Erde."

Paula Modersohn-Becker


(1876 - 1907), deutsche Malerin, gilt heute als Wegbereiterin des Expressionismus
Quelle: Aus einem Brief vom 12. September 1900 an ihren späteren Mann Otto Modersohn




Habt es alle fein!

Wünscht Euch Heidrun



28. Dezember 2013

A l l t ä g l i c h k e i t e n ...

Einmal noch ganz schnell in diesem Jahr dabei ...
Luise-Lotte  fragt in ihrem Blog unter dem Projekt nach

Handschuhen

Danke, Luiserl einmal mehr für diese nette Idee.

Sofort denkt (fast) jeder an Schillers Ballade, die sich um den Handschuh

dreht. Aber ich habe mich für Heinrich Heine entschieden:

In der Welt kann man sich mit allem befassen,
wenn man nur die dazu nötigen Handschuhe anzieht.

Heinrich Heine

(1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter, Erzähler und Romancier

 

Heute, beim Aufstehen der Blick aus dem Fenster zeigt, es ist

so triste wie an einen Novembertag ...

... nachmittags klarte es zwar auf aber wir waren trotzdem

ungelaunt nach draußen zu gehen.


Kein zauberhafter Raureif, keine Spur von Schnee, der für einen
kleinsten Schneemann im Garten reichen könnte.

Also verzogen wir uns und gönnten uns einen Filmenachmittag!

Wir sahen uns zwei weitere Folgen von Hemlock Groove an, deren Geschichte auf dem Roman von Brian McGreevys basiert.

Nun mein Beitrag zu den gefragten Handschuhen!

Ein wenig kramen in den Archiven brachte dieses Einzelstück hervor.

Mir geht es [ leider ] öfter so, dass ich auf der Suche bin nach dem

zweiten Handschuh, der sich in der Schublade, der anderen Manteltasche

oder auf dem Fußboden kurzfristig versteckt.

„Jemandem den Fehdehandschuh hinwerfen“ - Jemandem den „Krieg“ erklären „Jemanden mit Glaceehandschuhen (oder: mit Samthandschuhen) anfassen“ – Jemanden vorsichtig berühren oder ansprechen .... Sind gebräuchliche Redewendungen, die sich mit dem Handschuh in unserem Leben befassen.

Ein verloren gegangener Handschuh, der aufgehoben und auf dem

Fensterblech auf die Rückkehr seines Besitzers wartet ...


Habt es alle fein und hoofentlich immer beide Handschuhe parat

wünscht Euch, Heidrun



27. Dezember 2013

Weihnachten 2013


Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, der Alltag rollt bereits langsam wieder an:
Ich mußte heute wieder arbeiten. Es ist der Jahresabschluss und Vorbereitungen
für das neue Jahr.

Hattet ihr alle schöne Festtage?

Ich bin sehr glücklich gewesen, da wir im engsten Familienkreis
ruhig und besinnlich gefeiert haben.

Und daher auch heute diese musikalische Einlage von Andrea Bocelli
anstelle eigener Bilder.


23. Dezember 2013

Magic Monday ...

Beim magischen Montag ...  heißt es diesmal
http://paleica.wordpress.com/2013/12/23/magic-monday-in-der-zeit-der-besinnlichkeit/
initiiert von  Paleica
 Wie kommt Stimmung auf? Weihnachtliche Besinnung?

Beim Friseur sich pflegen lassen? Das habe ich mir gegönnt!



 Es ist Mittagszeit und bevor ich zum Friseur eile:
Für einen Espresso bei Tambosi ist noch genügend Zeit.



 Hier scheint die Zeit still gestanden zu sein.
Trotz der geschäftigen Hektik der Kellner überkommt mich angenehme Ruhe.




Dann lauf ich zu meinem Termin ein paar Meter weiter ...

... Elchhund ... Hundelch ...






Danach ein kleiner Spaziergang durch den Hofgarten ...


 Beschauliche Ruhe hier. Ich beobachte das Treiben ...

Eine Frau führt ihren Hund aus, Tauben picken und
ein Mann radelt vorbei.




Habt es alle fein, habt ein besinnliches
Weihnachtsfest

wünscht Eure Heidrun


Montagsherz ... Weihnachten

http://www.frau-waldspecht-sagt.de/startseite/home..../





Meine Krinklefiguren, die ich ausgepackt habe und die mir Freude bereiten, ob ihrer
bunten, fantasievollen Gestaltung.




Eher klassisch: Das Schaukelpferdchen aus vergangenen Kindertagen ...





Bei all` den Sternstunden, die wir erleben dürfen, uns an diesen Feiertagen
kulinarische Köstlichkeiten, Geschenke und Spezialitäten gönnen, Gedanken
an andere hier an dieser
Stelle: Ein Link zum Kinderhospiz Balthasar in Augsburg.





Eine dauerhafte Botschaft

Tief in uns muß Weihnachten sein.
Nur im Herzen kann sie werden
und von hier aus Licht der Erden
dauerhafte Botschaft sein.

Nicht das Wort, das sich bekennt
laut und prahlend vor der Menge
sprengt des Herzens dumpfe Enge,
daß es still sein Heil erkennt.

Laß die Weihnacht in dich ein,
daß ihr Licht dich ganz erfülle!
Und du darfst Gelaß und Hülle
ihrem ew'gen Wunder sein.

Unbekannt







22. Dezember 2013

Münchner Engel ...

Send me an Angel #5

verlangt Sabienes und hier also meine Engel.

 Übrigens ist diese Fotoaktion nicht auf die Weihnachtszeit beschränkt.

 

Darf ich heute vorstellen:

 Den Weihnachtsmarkt im Hof der Residenz in München.

Ein letzter Besuch vor Weihnachten führte mich dort vorbei am 17. Dezember.






Die Auslage in einem Schaufenster mit Engeln (Handyfotos!) ...




Advent in der Stadt


Ein Kleid aus Sternchen schmückt die Erde.
Es schenkt der Schnee die weißen Spitzen,
auf dass es hier nun festlich werde.
verhüllt die dunklen Wunden, Ritze.

Adventszeit ist, die Menschen haben,
um ihre Stadt ins Licht zu rücken,
begonnen, ihrer Märkte Gaben
mit Tannen, Sternen auszuschmücken.

Die Freude in der Kinder Augen
strahlt heller als des Lichtes Glanz
Was Großen mag als Deko taugen,
verzaubert ihren Tag nun ganz.

Sie fühlen Freude im Erwarten.
Dies’ Klingen in der Weihnachtszeit
führt zart sie hin zu jenem Garten
der Engellieder, Friedenszeit.

© Ingrid Herta Drewing

Dankeschön, liebe Dichterfreundin für dieses schöne Gedicht.
Der Titel ist auf die Webseite von Dichterei verlinkt.










 

 

 

Habt es alle fein

wünscht, Heidrun 



19. Dezember 2013

A l l t ä g l i c h k e i t e n ...

Einmal wieder dabei ...
Luise-Lotte  fragt in ihrem Blog unter dem Projekt

Sterne ab.

Danke, Luiserl einmal mehr für diese nette Idee.


Sterne gibt es am Himmel und wir würden sie uns manchmal gerne herunterholen
oder einem lieben Mensch zu Füßen legen.

Euch lege ich die Sterne vom Weihnachtsmarkt in Thierhaupten
in diesen Post.

















Von einer fernen Freundin aus Irland ... Ich hatte bereits ihre Origami-Kunstwerke in einem Post
einmal vorgestellt, bekam ich diese Sterne als Geburtstagsgruß gesandt und auch diese
Sterne möchte ich Euch gerne zeigen.

Michaelas Origami-Kunst





Und ein wenig Musik darf es auch noch sein!




Ein kulinarischer "Stern" - weil es sehr lecker ist:

Die

Orange Polenta Cake with Honey + Rosewater Syrup

 von Farmette, eine irisch-amerikanische Bloggerin, die ich sehr gerne besuche.

Habt es alle fein und ich wünsche Euch noch 

eine spekulatiusselig gewürzte Vorweihnachtszeit

Eure


Heidrun



18. Dezember 2013

Ein Stück Himmel ...

My Sky heißt es bei Kirstin, den Krümelmonstern

und

Skywatch Friday


Das Herz im Himmel, den Himmel im Herzen.

Laotse


(6. oder 4. - 3. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, nur legendenhaft faßbarer chinesischer Philosoph,
Begründer des Taoismus, Laotse bedeutet 'der Alte' und sein Sippenname war 'Li Erl'



Bei uns an der Ecke wird zur Zeit gebaut: Lautstarker Krach den ganzen Tag.

Und der Himmel darüber sah heute so aus ...


Habt es alle fein, wünscht Euch

Heidrun

 

17. Dezember 2013

View down ...

die Fotomitmachaktion

... view down ...

  bei der lieben Kirstin von den Krümelmonstern gibt es 

viele weitere Blicke nach unten zu sehen.

Und die Vorgehensweise erklärt sich von selbst!




Mein View Down-Post ging mir lange durch den Kopf!

Ein Bild aus dem frostigen Vorgarten?

 


Näher herangezoomt ...


 

Es sollte vielmehr ein anderes Bild sein, das mir viel bedeutet!


Logisch, ich habe mich nach

unten gebeugt, um dieses Bild aufzunehmen.

 

Jedoch ist für meine Begriffe dieses Bild und der Post

eher eine Verbeugung vor dieser betagten Dame.

 

 Die Pflegerin sprach mich an, ob ich ihr kurz helfen könnte, damit sich
die Dame setzen kann, ohne dass der Rollator davonrollt.
Dabei stellte sich heraus, dass sie eine hundertjährige alte Dame betreut
und zum Weihnachtsmarkt bringen wollte.

Wir kamen ins Gespräch und die alte Dame, Frau B., erzählte mit Stolz
ein wenig von sich, nämlich dass sie unlängst in der Zeitung abgebildet
worden war: Anlässlich ihres Jubiläums, dem 100. Geburtstag.

... und schließlich durfte ich mein Bild von ihr machen.

Sie schenkte mir ihr ein reizendes Lächeln.


Habt es alle fein, und herzliche Grüßle

von Heidrun


 

16. Dezember 2013

Magic Monday ...

Beim magischen Montag ...  heißt es diesmal

idyllisch

initiiert von  Paleica

Das Gefühl für Idylle will sich gerade schwer bei mir einstellen!

Es ist die Hektik und auch die Lieblosigkeit weltweit, die sich zu
breit macht dieser Tage, nach meiner Meinung.


Manchem glückt es, überall ein Idyll zu finden:

Und wenn er's nicht findet, so schafft er's sich.

Theodor Fontane


(1819 - 1898), deutscher Journalist, Erzähler und Theaterkritiker
Quelle: »Cécile«, 1887



Also versuche ich / versuchen wir in unserer Umgebung und
zuhause diese Idylle einziehen zu lassen.

Mit einem ausgedehnten Spaziergang entlang einer romantischen Strecke,
z.B. hier in Augsburg an der Kahnfahrt ...



Zu Hause dann mit Tee und Kerzenschein ...



 Idylle im Garten

Der Gärtner an den Garten
im Winter, eine Idylle

In Silberhüllen eingeschleyert
steht jetzt der Baum,
und strecket seine nackten Aeste
dem Himmel zu.

Wo jüngst das reife Gold des Fruchtbaums
geblinket, hängt
jetzt Eiß herab, das keine Sonne
zerschmelzen kann.

Entblättert steht die Rebenlaube,
die mich in Nacht Verschloß,
wenn Phoebus flammenathmend
herniedersah.

Das Blumenbeet, wo Florens Töchter
in Morgenroth
gekleidet, Wohlgeruch verhauchten,
Versinkt in Schnee.

Nur du, mein kleiner Buchsbaum, pflanzest
Dein grünes Haupt
dem Frost entgegen, und verhöhnest
des Winters Macht.

Mit Goldschaum überzogen, funkelst
Du an der Brust
des Mädchens, das die Dorfschalmeye
zum Tanze ruft.

Ruh sanft mein Garten, bis der Frühling
Zur Erde sinkt,
und Silberkränze auf die Wipfel
der Bäume streut.

Dann gaukelt Zephyr in den Blüthen,
und küßet sie,
und weht mir mit den Düften Freude
in meine Brust.

Ludwig Heinrich Christoph Hölty
(1748 - 1776), deutscher Lieder-, Hymnen-, Balladen- und Odendichter





Und da ist noch dieses kleine Tier, das um die Ecke guckt und mit Blicken
versucht auf sich aufmerksam zu machen: Spiel mit mir!


Da stellt sich bei mir dann ein idyllisches Gefühl ein, das ich nicht
missen möchte.



 Habt es alle fein, wünsche ich Euch allen

und Danke für die netten Glückwünsche!

Eure Heidrun

 

Montagsherz ...

... heute mit Bildern von unterwegs und von daheim!

Tischschmuck mit Herz, d.h. zwei Gasthausherzen ...
... für  Frau Waldspecht`s beliebte Aktion.

Außerdem [m]ein Rezept mit Herz!



Hier sind zuerst einmal ganz verführerische Desserts, die ich zeige.

Es fand nämlich eine Familienfeier im Gasthaus statt.









Adventszeit-Morgen

Der Morgen neblig, und der Tag zeigt heute nur ein trüb’ Erwachen. Damit das Leben mir behag’, werd’ ich mir selbst mein Licht entfachen.
Im Stövchen warm das Teelicht brennt, auch strahlt der zweiten Kerze Schein. Beschaulich, wie ’s Adventszeit kennt, stimm’ ich mich auf mein Tagwerk ein.
Genieße froh die Wärme, Licht, den heißen Tee, mag wohlig träumen, bevor des Alltags ernste Pflicht erfüllt sein will in klaren Räumen.
© Ingrid Herta Drewing, 2013

Dankeschön, liebe Dichterfreundin für dieses schöne Gedicht.
Der Titel ist auf die Webseite von Dichterei verlinkt.

Deko mit Herz

... am Teelicht und 

 

 

 

 

bei der Menage ...





Und wie versprochen, da die Liebe bekanntlich durch den Magen geht:
Mein Rezept.
Ein Bild abfotografiert dazu vom Magazin Zuckerguß.


Diese Bratapfelcookies backe ich desöfteren und abwechselnd mit sehr
unterschiedlichen Zutaten. Diesmal ohne Marzipan, da ich vergessen hatte
welches einzukaufen.

Dafür sind reichlich Cranberries und natürlich die Rosinen vertreten.


Die Zutaten:

100g gestiftelte Mandeln
100g Butter (flüssig)
150g Mehl und einen Teelöffel Backpulver
zwei Esslöffel Zucker (je nach Gusto!)
... wir mögen es nicht zu süß ..

zwei mittelgroße Äpfel
eine Tasse Rosinen

Ich verwende drei Eier, die getrennt werden. Das Eigelb kommt unter das Mehl
und das Eiweiß wird zu Schnee dann unter die Maße gehoben.


Hier eines der gebackenen Bratapfelcookies.

Die Cookies sollen in eine Gebäckdose?


Das hilft nicht wirklich: Sie verschwinden stets ganz schnell!



 Habt es alle fein,
wünscht Euch

Heidrun