24. Juni 2013

Montagsherz ...


... bringt bei mir heute ein Herz für Frau Waldspechts ...






Ein Herz mit ... Musik

Von einer Gruppe, die ich in jungen Jahren gerne gehört habe
und immer noch sehr, sehr gerne mag.

Sie tauchen wieder auf! Sie werden wieder gespielt.
Das Bild ist übrigens mit der Wiki-Seite verlinkt. Wer mag, kann in
Nostalgie einiges
über die Geschichte dieser Band nachlesen.

Und natürlich habe ich ein Lied der Gruppe eingefügt.



Und hier also einer der vielen Musiktitel der Gruppe.




Ein anderes Herz-Bild der Gruppe,
was eher gezeigt wird, konnte ich aufstöbern.



Habt es alle fein

Heidrun







17. Juni 2013

Montagsherz ...

... bringt bei mir heute ein gefundenes Herz ...





Ein Herz aus ...  Stoff

So ich mich zurückgezogen habe, ein Montagsherz muss sein!


Es musste schnell gehen, daher ist das Bild auch eher unscharf ... und
verschwommen.

Es zeigt zwei Herzen, die übereinanderliegen mit einem
entsprechenden Love-Schriftzug (... ebenfalls mit Herz ...),
das alles zusammen auf einem weißen
Herzfeld.

Gefunden habe ich es beim Tanken an der Tankstelle
im Fenster hängend.
Ich fragte, wer den ein so großes Herzkissen kauft,
weil es mich interessierte und erhielt folgende Antwort:
Das Herzkissen wird von denjenigen gekauft, die den
Valentinstag, den Geburtstag oder den Hochzeitstag
vergessen haben und noch ganz schnell etwas brauchen.

Irgendwie traurig ...



Hab`Euch nicht vergessen!
Habt es alle fein und ein schöne Woche

Heidrun

13. Juni 2013

Zeit ...

dea-uair 

... Heißt Gute Zeit auf gälisch

Ein lieber Freund aus der Irland-Gruppe sandte mir unlängst diesen Gruß, den ich weiter geben möchte. 


     Mache einmal Blog-Pause ...

                             ... und sage: Bis bald!




12. Juni 2013

Fragen ? ... Antworten !

Danke an Annelie für diese Herausforderung zu Inside_7 am Mittwoch
    


Gehe ich es wieder einmal an!

Fanny sitzt neben mir und möchte .... ?

 

Die Gedanken ...


zum Frühstück … Müsli - was sonst?!


ich sammle … viel zu viel zu viel ... und alles mögliche und unmögliches ...

ich bin glücklich …  wenn meine Knochen nicht schmerzen, ich arbeiten kann. Meinem Mann nichts fehlt und natürlich unsere beiden süßen Fanny und Luzie, möglichst alles in Ordnung ist - dann, ja dann ist das ein Grund zum Glücklich-sein.

mir fehlt … die notwendige Zeit  a) für mein Training und b) um einmal wieder mehr als die Tageszeitung zu überfliegen, nein es soll wieder einmal ein Buch sein.


bemerkenswerte Worte …
Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, 
schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.
                                            Anaïs Nin

ich hasse …  Leute, die einem Zusagen, dann Absagen, dann wieder zusagen und dann nicht kommen ... Aber hassen ist dann doch vielleicht zu heftig, für einen lauten Fluch reicht es aber doch!


ein paar Pläne für den Rest der Woche …  hängt dann doch ein bisschen vom Wetterfrosch ab, ansonsten rollern wir in irgendeine Himmelsrichtung!

... zum Beispiel, wäre dies auch ein Ziel!

Die lange Nacht des Wassers 15. Juni 2013


Habt es alle fein, wünscht
Heidrun


Stunde(n) im Büro ...


G e s t e r n

. . . . .


H e u t e

Geht es wieder weiter, nach dem Müsli und der Zeitungslektüre. Lese, dass
hier in der Region
über 51 Storchennester abgesoffen sind - schrecklich,
es gibt einen bitteren Geschmack bei mir und ich fühle nach,
was Mensch und Tier unter dem Dauerregen, den Überflutungen
erleben, erleiden ...






In Vorbereitung ein Kunstkurs ... macht viel Arbeit.
Beispielbilder vorbereiten, den Tagesablauf der beiden
Kurstage planen, natürlich ein paar Seiten Manuskript
 zusammenstellen etc.

Digital Art ist der Kurstitel

und
der sagt auch alles über den Inhalt.







Habt es alle fein

Heidrun

11. Juni 2013

Montagsherz ...

... bringt bei mir heute ein selbst gefertigtes Herz für Frau Waldspecht ...





Ein Herz aus ... wieder ... aus Papier
aus meinem eigenen Fundus, eine Karte
die beim Aufräumen zutage kam
und mich an eine bestimmte Zeit erinnerte.

Diese Karte ist nämlich 2011 entstanden, anlässlich meines
Reha-Aufenthaltes 
in Freiburg.

Ursprünglich mit Händen und Füssen gegen diese Reha gewehrt,
landete ich schließlich mit zehn anderen Patienten in Freiburg.

Zu manchen der Patienten habe ich Kontakt, speziell zu einer Mitpatientin
besteht seither
ein reger, sehr netter Austausch am Telefon und wir
schreiben uns regelmässig jede Woche.
Herzliche Grüße an Dich, liebe Isolde!


Der Aufenthalt verlief anders als erwartet, da wir als die
ersten Patienten mitten in den Umbau der Klinik gerieten.
Als Schmerzpatientin ohnehin sensibel, entwickelten sich die
sechs lange Wochen zum Dauerstress wegen Baulärm und Dreck!

Die Klinikverwaltung hatte falsch geplant, wurden wir vertröstet
bzw. wären die Handwerker nicht rechtzeitig fertig geworden.

Wir waren im doppelten Sinne die Betroffenen.

 Um das auszuhalten wehrten wir uns so gut es ging,
hielten zusammen und machten das Beste daraus!


Warum ich das trotzdem bringe, obwohl es unangenehm war?

Allein die Klinikangestellten halfen uns,

hatten Verständnis:

Einzigartig die Physiotherpeuten, die Musikstunden und
auch das sehr nette Klinikpersonal, die ich daher mit diesem
Entwurf der Dankeskarte
und jeweils einem eigenen Gedicht zum Abschied bedachte.





Die Karte ließ ich mir in Freiburg mehrfach ausdrucken und schrieb
dann individuell meine Verse
hinten drauf.


 ... und hier eines der Gedichte, die ich für die Krankenschwestern verfasst habe ...





Jedes Herz hat jede Woche eine eigene Geschichte und das war heute meine
eigene, ganz persönliche für Euch.

Habt es alle fein, wünscht Euch allen

Heidrun


7. Juni 2013

Stunde im Garten ...

Die Sonne lacht, ich kann es kaum glauben und der Garten braucht meine Hand.

Zeitigst hinaus und ...
 
Sehnsüchtiger Blick hinaus

Auf grünem Rasen

Frühsonne geht im Blauen, wie eine goldne Fee,
Will über die Schultern der Bäume schauen.

Die Schmetterlinge jagen sich über Baum und Klee,
Und Wolken lassen sich tragen
Hin über die blauen Gassen,
Wie Damen in seidenen Wagen.

Du und ich auf grünem Rasen,
Wie am Grund von einem See,
Sitzen verwunschen und weltverlassen,
Und wenn wir uns einsam umfassen,
Wissen wir Aller Freude und Weh.

Max Dauthendey

In voller Blüte: Unser Rhododendron

Was da alles üppig wächst bzw. wuchert?! Da gartele ich also mit Unterstützung
von meinen beiden kleinen Raubtieren, die es auch über alles lieben, wieder
hinaus zu können ohne naß zu werden.

Links liegt das Gartenwerkzeug parat!

Unterstützung ... oder Ablenkung?
 
Muss mit dem Raubtier spielen!


Hier ist jemand müde im Gartenstuhl

... und die Beete warten weiter ...

Ein besinnliches  Gedicht mit Bezug zum Wachsen und Werden
und
dem Vergehen.

Gärtnergedanken

Du schneidest, was welk,
und denkst wehmütig dann,
dass auch dir irgendwann
solch ein Schnitt
schließlich wird
ein Ende bereiten.


Wie alles, was lebt
und wachsend hier strebt,
wird der Tod dich begleiten.

Nur was erblüht,
kann auch vergehen;
nur was hier lebt,
im Licht erbeben,
den großen Pulsschlag fühlen:
Leben.


© Ingrid Herta Drewing

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Erlaubnis hier wieder
eines der wunderbaren Gedichte zeigen zu dürfen.

Weitere Gedichte von Frau Ingrid Drewing.


Wünsche allen ein schönes, ruhigeres Wochenende

Heidrun





6. Juni 2013

Schneckentempo ...

Irgendwie habe ich bei diesen Temperaturen den Zeitlupengang eingeschaltet,
zumindest mental.

Der Regen stört weniger, es regnet ja nur einmal am Tag - Ha, Ha, Ha.

Anderenorts sind die Regenmengen tatsächlich gefährlich geworden!

Es ist die Kälte, die so gar nicht zu dieser Jahreszeit gehören kann.
Sollte es in dieser Woche wie angekündigt doch noch "Sommer werden" ?


So übe ich ein wenig das Falten à la Origami,
während ich Kaffepause mache. Und sehe
das ist für die runde Ablage ... vorerst!


Sommer 2013 ... Wir werden es so oder so erleben.

Sonst würde ich immer wieder schon ein wenig Radfahren, um die steifen
Knochen zu bewegen - dafür lese ich einmal wieder!

Vor allem Rezenssionen, z.B. über dieses Buch hier:


Scheint interessant zu sein und vielleicht besorge ich es mir.

Wer sich für Buchempfehlungen interessiert: Das BuchBild ist verlinkt
und führt auf die website von BookPickings.



Jedoch, wie erwähnt, für viele Menschen nimmt der
unaufhörliche Regenguß allmählich
dramatische Formen an. Und wir haben auch Verwandte, die direkt
am Fluß einen Schrebergarten nutzen, der vor Jahren bereits einmal
unter Wasser stand. Das Mobiliar im Häuschen mußte vollkommen
erneuert werden. Sie standen machtlos daneben und alles wischen
half nichts. Eine andere Bekannte erlitt den abgesoffenen Keller;
begleitend dazu die Schlammunmengen ... es ist ja nicht nur naß ...

Schrecklich!

Bin froh und dankbar, dass wir vorerst noch verschont blieben.
 
Blick vom Balkon in den Garten



Im Garten bzw.  auf der Terrasse letzthin aufgenommen.

Mein Mann hatte für die Katzen nur kurz die Terrassentür geöffnet
schon waren die lieben Tierchen im Wohnzimmer.

So freu dich doch

So freu dich doch, dass es Frühling wird
und laß die Wintergedanken,
laß keimen, was der Sonnenschein
dir in die Seele will ranken.


Allüberall alles voll Jubelgetön,
voll Mailust-entgegen-Genesen
und die Luft so lau und der Himmel so blau
und die Welt so schön, oh, so wunderschön,
wie sie noch nie gewesen.


Es wird schon werden, es wird schon werden!
ein kleines Weilchen nur noch, und:
Mit blühenden Rosen steht es am Weg
und küßt auf die Stirn Dich mit seligem Mund.

Cäsar Otto Hugo Flaischlen

Schnecke überquert Fuge ... im angemessenen Tempo

Eine ganze Invasion von Schnecken. Wobei die Bilder immer nur ein
Exemplar zeigen. Mein Mann entfernte die Tierchen nämlich ...

Das ist nicht Sommer mehr

Das ist nicht Sommer mehr, das ist September ... Herbst;
diese großen weichen Wolken am Himmel,
diese feinen weißen Spinnwebschleier in der Ferne
und hinter den Gärten mit den Sonnenblumen
der ringelnde Rauch aufglimmender Krautfeuer
und diese süße weiche Müdigkeit und diese
frohe ruhige Stille überall und trotzdem wieder
diese frische, satte, erntefreudige, herbe Kraft ...
das ist nicht Sommer ... das ist Herbst.

Cäsar Otto Hugo Flaischlen

~~~~~  ~~~  ~~~~~

Habt es alle fein und hoffentlich einigermaßen trocken

Heidrun


5. Juni 2013

Fragen ? ... Antworten !

Danke an Annelie für diese Herausforderung zu Inside_7 am Mittwoch     

                                                       

Gehe ich es an!



Liebevoll ... und gütig im Umgang mit Mensch und Tier sind mir persönlich wichtige Attribute in meiner Lebensphilosophie.


Manchmal schwierig in der einen oder anderen Situation mit Mensch!


Geschmackvoll ... Nun, ich finde, dass zwar die Auswahl nicht allein in puncto Mode größer wird - die Qualität jedoch immer mehr nachläßt. Es scheint im übrigen Zeitgeist zu sein. Also neige ich zur Reduktion. Geschmack ist etwas sehr individuelles ...



Respektvoll ... Im Umgang: Respekt will verdient sein, es ist keine Selbstverständlichkeit. Und ich gehe inzwischen respektvoller mit meiner Gesundheit um.

Lustvoll ... an alles heran zu gehen, heißt für mich bewußthafter die Dinge anpacken, die mich und mein Leben umgeben. Bedingt einander ...


Gefühlvoll ... bleiben und nicht mechanisch werden - auch wenn's schwer fällt gegen den Mainstream, eben auch vollkommen uncool zu reagieren.


Angstvoll ... kann ich mir nicht leisten, auch wenn die nächsten Jahre sicher schwierig werden, vielleicht zum Fürchten sind, versuche ich einen kühlen Kopf zu behalten.

Wertvoll ... sind mir Menschen in ihren großen und kleinen Zuwendungen, jeder nach seiner Façon ... meiner Familie und mir gegenüber, das schätze ich über alle Maßen.


Habt es alle fein,
Heidrun


3. Juni 2013

Montagsherz ...

... bringt bei mir heute ein selbst gefertigtes Herz ...





Ein Herz aus ...  Papier
von einer sehr lieben Künstlerfreundin, die vor Jahren
von Deutschland nach Irland zog und heute als
Gast hier auf meinem Post vorgestellt wird.


Michaela Bertsch kreiert
Origami-Kunstwerke
aus verschiedenen Papiersorten.


Wer mit ihr direkt Kontakt aufnehmen möchte, das Bild oben ist mit der
eMail-Adresse von ihr verlinkt. Sie freut sich über Eure Anfragen.

Hier also ein richtiges irisches Schmankerl:

Es besteht auch aus Herzen ist aber das
Wahrzeichen Irlands "Shamrock"
... ebenfalls verlinkt mit der Facebooksite ...

Dear Heart, Why Will You Use Me So?

Dear heart, why will you use me so?
Dear eyes that gently me upbraid,
Still are you beautiful -- - but O,
How is your beauty raimented!

Through the clear mirror of your eyes,
Through the soft sigh of kiss to kiss,
Desolate winds assail with cries
The shadowy garden where love is.

And soon shall love dissolved be
When over us the wild winds blow -- -
But you, dear love, too dear to me,
Alas! why will you use me so?

2. Juni 2013

Darf es ein bisschen mehr sein ...

... Eine bekannte Frage beim Metzger und gleichzeitig Einleitung in der
Radiosendung, die ich beim Teig kneten aufmerksam verfolgte ...

Eine Sendung auf Deutschlandradio Kultur



Und, weil so interessant hier der entsprechende Link (mit einem Klick auf das obere Bild) zu dieser Folge, aus der Reihe Neonlicht. Es hieß:

Jäger und Sammler

Spannend, so spannend, dass das Bohnengemüse ein wenig anbrannte und ich unterdessen beim Backen vergaß das Backpulver hinzuzufügen. Na ja, kann einmal passieren!

Verstehe mich selbst als Jägerin und sammele alles mögliche ... Und unmögliches.

Der Kuchen wuchs trotzdem normal beim Backen und ist geniessbar ... mein Mann als offizieller Kuchentester bestägt dies  -  unaufgefordert!
Ein Bild vom Gugglhupf wird selbstverständlich nachträglich noch eingepflegt. Habe alle vier Hände voll zu tun die beiden knatschigen Haustiere zu bedienen.

Habt es alle fein
wünscht Heidrun

Hier also als Nachtrag das Gugglhupf-Bild: Am Abend noch aufgenommen und jetzt ab ins Netz!