28. März 2013

Ostervorbereitungen ...

... fallen diesjährig sehr knapp aus!



Also, als erstes wurde die Möhre gespitzt ...

... oder eher der Bleistift!




Meinen hölzernen Lieblingshasen aufgestellt ...

... einen anderem riß ich  - aus Versehen - das Ohr ab.

Mr. Egg, gezeichnet von einem Künstlerkind aus meinem Kurs


... dafür verbrannte beinahe mein Osterbrot ...



Comiczeichnen: Ei und Küken erzählen eine kleine
Geschichte für das Daumenkino.

Jede einzelne Bewegung wurde festgehalten.



 

So könnte ich noch berichten, dass mir der Joghurt (immerhin 1000ml) beim
Öffnen der Kühlschranktür beinahe auf den Kopf, dafür jedoch auf dem Boden
landete mit dem Resultat: Eine gute Stunde Küche putzen.

Feiertagsbraten

Zu meinen Vorbereitungen für die kulinarischen Vorzüge des Osterfestes gehört es 
die Kalbsvögerl zu braten und deswegen auch der kleine Schwank mit der
Mohrrübe. Das Rezept dazu bringe ich einmal separat ...

... und den Möhrenspitzer gibt es tatsächlich hier: Monkey Business
und wer tatsächlich noch weitere Anregungen sucht:

Hier im Eibuch wird jeder fündig!

 
Habt es alle fein und nur die Ruhe

Heidrun
wünscht allen


Frohe Ostern
Buona Pasqua
Happy Easter
Joyeuses Pâques 






23. März 2013

Herz, Hand und ....

Verstand  -  Mein Motto hier auf diesem Blog und überhaupt!




Die Sache hat Hand und Fuß

... gesagt, bedeutet: Hier bin ich gut aufgehoben. Beruhigt, denn eine Sache mit Hand und Fuß ist eine komplette Angelegenheit, in die frau Vertrauen setzen darf.

Wie ich darauf komme?

  Nun, in meinem Zeichenkurs zeichneten die Kinder 
  unter Anleitung Hände und Füße!

                                                                                        Gar nicht so einfach ...

Einfach mit ganz viel Herz, Humor 
 und Lebensfreude gezeichnet
darf ich heute hier ein Bild von Inge Lööck einpflegen  - 
und sage DANKE. Ich liebe und bewundere ihre Bilder 
schon länger und freue mich immer wieder über die 
kleinen Abenteuer der sooo herzlich lachenden 
beiden Tanten Fifi und Alli ....

Zurück zu dem Spruch: Wenn sich u.a. diese Redewendung in unserem Sprachgebrauch als bedeutungsvoll einbürgern konnte, so geht dies wohl darauf zurück, dass die Hand und der Fuß folgenden Ursprung haben: Die rechte Hand und der linke Fuß der Person, ließen den damaligen Bürger als vollwertig erscheinen. Meine Recherche ergab - aus einem Prospekt gelesen, den Hinweis zu einer Ausstellung.

                Mit der rechten Hand führte ein Mann seinerzeit ein Schwert 
                  und 
                mit dem linken Fuß bestieg er zuerst den Steigbügel seines Streitrosses.

Zu der damaligen wurden mit trakonischen Strafen geahndet und ein Dieb beispielsweise wurde bestraft, indem man ihm die rechte Hand und den linken Fuß abschlug: Damit war er nicht mehr (kriegs-)tüchtig.

Eine andere Beschreibung zu einer vergangenen Ausstellung besagt:

Zitat
     Nichts war für die Menschwerdung so entscheidend, wie die Entwicklung 
     von Hand und Fuß. Sein aufrechter Gang, seine Art zu fassen und zu greifen 
     unterscheiden den Menschen vonallen anderen Primaten.

     Diese Eigenschaften bilden auch wichtige Voraussetzungen für die 
     Entwicklung seines Gehirns: Der Weg des Menschen verläuft in der 
     Gattungsgeschichte wie in der Individualgeschichte vom Greifen 
     zum Begreifen.


    Ebenso mit viel Herz und  Verstand
          gebacken und geschmückt
            die sensationellen Torten von Monika ...
                   Das Rezept dazu ist natürlich hier verlinkt.




         Habt es alle fein
                        wünscht Euch Heidrun

17. März 2013

Zeichen geben ...

... einige Bilder und und meine Kommentare ...

Have you seen the light?

Wir haben ...











Tage Urlaub, die wir nutzen werden!






Ich sitze im Moment noch

hier am Computer und

bearbeite die Bilder.



An meiner Seite: Fanny, die hier ebenfalls

am Monitor zu sehen ist.







                                       Draußen im Garten, 

                                       die ersten

                                      Winterlinge - Vorboten des

                                      Frühlings?!







Schließlich steht doch das Osterfest vor der Türe und damit etliche Basteleien.
Der Spaziergang mit immer noch guter Verpackung, Mütze und Schal 
und Handschuhen machte gering Spaß obwohl der Weg an 
der Eisdiele vorbei mit Einkehr.



Spaziergang an der Kahnfahrt in Augsburg.






Nur eine große Bitte: Etwas mehr Sonne wäre schon recht!


Meine Blechblüte vom Balkon reicht dazu leider nicht aus. Zum Winken vielleicht ...


... Oder darf es eine Verzierung sein, weil alles Banane?

Nachgelesen, wie dies funktioniert: Frau pikst nach einer ausgeschnittenen 
Schablone die Banane leicht an - voila, die Verfärbung erledigt 
die Natur von selbst. 

Einfach ein paar Stunden abwarten, je nach Größe des erstellten Musters und 
schon ist das Ergebnis zu bewundern.

... schwarzer Anzug, Sonnenbrille und Hut ...

Unverkennbar, dass ich ein absoluter Blues Brother`s Fan bin!
"It's a 106 miles to Chicago, we got a full tank of gas, half a pack of 
cigarettes, its dark and we're wearing sun glasses."
"Hit it!" 

Nachgelesen ...

Zuletzt die Musik gehört bei der Boogie-Nacht in Neusäß.

Blues Brothers (Originaltitel: The Blues Brothers) bekannt als eine amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1980 von Regisseur John Landis. 

Unübertroffen: John Belushi und Dan Aykroyd sowie den weiteren Mitgliedern
der Band The Blues Brothers waren viele berühmte Persönlichkeiten in Gastauftritten 
zu sehen, unter anderem Aretha Franklin, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, 
John Lee Hooker, Chaka Khan, Carrie Fisher, Frank Oz, Twiggy, Steven Spielberg, 
Joe Walsh, John Candy und Charles Napier.

Damit wünsche ich allen einen guten Start in die neue Woche

Heidrun


           

15. März 2013

Faltenabteilung ...

... stolpere gerade über verschiedene Begriffe und musste darüber nachdenken ... und nachhaken!

Bemerkenswert, was im Radio  - frau fährt zur Zeit viel umher - und in der Tageszeitung, Fachzeitschriften und den sog. Frauenzeitschriften zu lesen gedruckterweise steht. 

Da spricht ein witziger Zeitgenosse von der Faltenabteilung und meint das Altersheim. Okay, dachte ich so bei mir, wenn das so ist muss sich wohl alle Welt liften lassen. Damit abgelenkt wird, dass es das Alter gibt.

Kommt für mich nicht infrage ...


Lese lieber wieder einmal ein Buch. Hier zu sehen ist das Cover von
Herbert Rosendorfer`s Eichkatzelried. Eines meiner oft in die Hand
genommenen Lieblingsbücher. 
So kam es, dass ich es mit einen Sinnspruch - den ich irgendwo
aufgegabelt habe - ergänzen musste. 

Ansonsten: 

Bemerkenswert der Gedanke von dem Geschichtenhaus. Gemeint ist damit das Krankenhaus! Und erzählt hat hier darüber der Autor des Buches "Leben"

David Wagners neuer Roman "Leben" wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert, war im Radio zu hören. Die Geschichte um (seine tatsächlich erlebte Autoimmun-) Krankheit, Überlebenskampf und die Frage nach der eigenen Identität weist viele Berührungspunkte zur Biografie des Autors auf.

Ich fand es aus der Erzählweise heraus interessant, aber vor allem wirkte der Autor sehr sympathisch und überzeugte mit ungekünstelter Weise und Mutterwitz.

Habt es alle fein 
                     Heidrun
  

14. März 2013

Alles Käse ...

... sagt mein Kuchen. Einen Lieblingskuchen gebacken
und 
der Einfachheit halber hier das Rezept eingescannt
für diesen heutigen Post  ...

Abschreiben, war einfach zuviel Arbeit.


Zu erst jedoch ein weiteres Gedicht, das ich mit unseren
reich vorhandenen Schneeglöckchen aus dem
Garten garniert präsentieren möchte. 



Was gibt es sonst zuerwähnen?! Der Winter kommt zurück und hat uns nach 
wie vor im Griff. Das trübt erneut die Stimmung. 

Auch unsere kleinen Raubtiere [ver-]schlafen die meiste Zeit des Tages.



... die Heizung ...

Und: Die Heizung ist wieder einmal ausgefallen.

Das bedeutete etliche Telefonate 
führen, warten, wieder telefonieren, derweil es immer kälter wurde im 
Haus  - bis der Heizungsmonteur kam und einen Ersatzbrenner montierte, 
bis dass der "echte" für uns dann zur Verfügung 
für den Einbau stand.


Das Rezept! 

Wie eingangs erwähnt, hier also mein Käsekuchen-Rezept.
Das ich dann noch mit Blaubeeren (... die wir im Spätsommer
gepflückt hatten ...) ergänzt und mit einer Handvoll Mandelstiften.

Ich überlege, ob ich den Kuchen bzw. das Bild hier einpflegen soll:
Es war längst nur noch die Hälfte vorhanden, als ich die Fotografie
aufnahm.

  
 
... und hier das Ergebnis, zumindest die Hälfte davon ...






... also: Nicht verzagen, der nächste Sonnenstrahl 
kommt bestimmt und
derweil abwarten und Tee trinken ...

Heidrun


13. März 2013

Schnell ...

... ein paar Zeilen noch, weil ich schon sooo lange keinen Post abgesetzt habe. 
Es fehlt die Zeit!

Klingt banal aber ist Tatsache. Unterwegs denke ich, dies könntest Du schreiben 
oder jenes ... bis dann die Gelegenheit zum Papier und Stift zu greifen: Vergessen! 

Halt

Es fällt mir doch noch eine nette Begegnung ein: Heute sah ich  - im 
Vorbeifahren -  gleich zwei Schornsteinfeger, die wartend vor einem Haus standen. 
Also, wenn das kein Glück bringt!

Gestern fand abschließend ein letzter Termin statt: Comic- und Manga-Zeichnen mit sehr lieben kleinen Teilnehmern. Es bereitete sehr viel Arbeit, sich auf dieses Klientel vorzubereiten - aber es lohnte: Die Kinder zeichneten mit solcher Begeisterung!

Ein paar Ergebnisse hier demnächst ...

9. März 2013

Ausflug ...

        ... nach Itzlishofen mit den Bikerfreunden.


Heute war unser erster gemeinsamer Ausflug mit den Bikerfreunden. Eine - für unsere Verhältnisse - eher kurze Tour von der Entfernung. Treffpunkt in Stadtbergen ging es über die Dörfer, durc die Wälder (... die sog. Stauden ...) bis über Fischach nach Itzlishofen.

Die Stauden ...

Die „Stauden“, das „Mozartländle“, weil hier die Vorfahren von 
Wolfgang Amadeus Mozart 
zu Hause sind, werden von Erholungssuchenden besonders geschätzt. Lebhafte, 
bewaldete Hügellandschaften, idyllische Bachtäler, Dörfer und Weiler – ein 
Kleinod für Augen, Herz und Gemüt.

Nach der Beschreibung:  Eine Landschaft, wie wir sie aus den Kindertagen im 
Bilderbuch kennen, zeigt sich dieses Gebiet abwechselnd aus Wald und Feld, 
Wiesen und Weilern. 
Selbst das Brot, das hier gebacken wird, macht glücklich.



Dort kehrten wir ein zum Mittagessen.

8. März 2013

Frauentage ...

... bzw. Singular: Frauentag!

 Was hilt`s, wenn wieder einmal die Heizung ausfällt. Dann sind
schnelle Schritte gefragt, damit der Alltag wieder einigermaßen
weiter laufen kann.

... meine neuen Sonnenschuhe von ... muss nachsehen!

Der Weltfrauen?! 

Hier mein Statement dazu, was ich aller Welt auf dem Gesichtsbuch
veröffentlicht habe:

Frauentag ...
... Männerjahr



Wie auch immer: Ich bin überfordert! Mein Verständnis ausgeleiert, weil eben nicht wirklich etwas zum Positiven geschehen ist. Das ganze Emanzipationsgeschwafel finde ich gelinde gesagt zum Erbrechen.

Frau wird immer viel schlechter bezahlt, muss härter arbeiten (.. soll sich beweisen ..), wird häufiger übergangen - Erfahrungen aus inzwischen 37 Jahren ... Oder mehr , wenn ich meine 60 Stundenwoche berücksichtige ...

Fazit : Mich erwartet eine Rente im Armutsbereich ... Bekomme gesagt, dass ich ja doch locker auf 450 Euro-Basis dazuverdienen darf!


Welch ein Zynismus!


Also, brauche ich einen (Rettungs-)Schirm. Kein Schirmchen wie hier ...    
 


... brauche kein Eisschirmchen!
Oder

etwa ein neckisches Accessoir - was mir prinzipiell schon gefällt -
aber, ob der angesagten Nützlichkeit!? Hier in Augsburg
entdeckt in einen kleinen Geschäft und geknipst.



Übrigens: Wer sich für diesen oder einen ähnlichen Schirm begeistert,
das Bild ist wieder einmal verlinkt. Ich habe nämlich nachgehakt, da
es bereits eine gaaanze Weile her ist seit ich diesen Schnappschuß 
gemacht habe!     

Unworte ...

 .. .. wie zuletzt Anfang Januar im Post auch heute wieder 
etwas zu diesem Thema!

                    Da wäre folgende Begriffe, die im Autoradio auf der Fahrt zu meinem 
                    VHS-Kurs gehört und gelesen, einfach schnell im Vorbeihuschen

                 Taschengeld 2.0

                        soll witzigerweise (?) das Geld sein, das frau ihren Angetrauten
                        zugesteht. Laut Ansager im Radio ... 

                  und

                  Preisschlacht

                        für ein Kissen (Größe 40 x 80cm) zu bekommen für schlappe 4 Euro.
                        Da fragte ich mich spontan: Hier wird wer geschlachtet?  Was soll denn
                        das für eine Qualität sein  ... 

          Habt es alle ganz fein am Wochenende
            wünscht
                        Heidrun


 

 

 

 



4. März 2013

Met vriendelijk groet ...

... Entdeckungen ...


    Über den netten Kontakt mit Henriette freue ich mich und ich 
    sende ihr ebenso

    Vriendelijk groete
                           Heidrun



Frühlingshaft kommen die reizenden Schmuckstücke daher und ich finde sie 
sehr, sehr schön und was mir so gut daran gefällt: Sie wirken modern und 
trotzdem zeitlos. Lauter individuelle Ringe, Armreife, Anhänger und Pins ...

. .. Natürlich: Das obere Bild verlinkt auf die Website von Henriette White.



3. März 2013

Farben ...

... sehen wir jeden Tag. Und doch: Nach der weißen (scheinbar 
farblosen) Schneedecke sehne  ich  mich nach mehr Farbe ...

Mal sehen, was sich da so anbietet!
.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.
 .
Fang ich einfach mit der Farbe Grün einmal an.
Ein Klangtonnen-Grün.


Im Wald, beim Spaziergang heute entdeckt. Wer weiß, was es sein
soll?  Ein Tisch - ein Sitz ... 
.

Es färbte sich die Wiese grün
Und um die Hecken sah ich blühn,
Tagtäglich sah ich neue Kräuter,
Mild war die Luft, der Himmel heiter.

.
Zum Grün gesellt sich ein Roter Streifen, einfach einmal schnell das 
Autofenster heruntergekurbelt und auf den Auslöser
gedrückt - daher sooo schief ...
 .
 
Also hier meine Regenbogenfarbenrotgrün.
 
 
.

Und immer dunkler ward der Wald
Auch bunter Sänger Aufenthalt,
Es drang mir bald auf allen Wegen
Ihr Klang in süßen Duft entgegen. 

 .

Nach dem Grün und dem Rot vielleicht ein Pink gefällig.
Genau, es handelt sich hier um ein Briefkastenfreundliches-Rosa.
.

. 

Es quoll und trieb nun überall
Mit Leben, Farben, Duft und Schall,
Sie schienen gern sich zu vereinen,
Dass alles möchte lieblich scheinen.

.
Und mit dabei ein blechernes Rehbraun. 
Vor einem Haus gesehen und in die Kamera gepackt.
.


.


So dacht ich: ist ein Geist erwacht,
Der alles so lebendig macht
Und der mit tausend schönen Waren
Und Blüten sich will offenbaren? 

.
 
Was fehlt? Eventuell ein Gelb?
`Mal sehen, was sich da bieten lässt.
Natürlich, vom Mittagessen der herrliche 
Kartoffelknödel-Gelbton!
Der war so heiß, dass es die Kameralinsebeschlagen hat
und erst nach einer Weile das wunderbare Exemplar
ansehnlich (zumindest für das Foto) wurde.



.

Vielleicht beginnt ein neues Reich –
Der lockre Staub wird zum Gesträuch
Der Baum nimmt tierische Gebärden
Das Tier soll gar zum Menschen werden.
.
Fehlt nur noch ein Blau
So wie hier z.B. ein Fensterladenblau. 
.
  
.



Uns barg der Wald vor Sonnenschein
Das ist der Frühling fiel mir ein.
Kurzum, ich sah, dass jetzt auf Erden
Die Menschen sollten Götter werden.
Nun wusst ich wohl, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.



... Sagte Novalis
, der das wußte!

.
 
Und ich wünsche einen guten Start in eine bunte neue Woche.
 
Mit Herz dabei, Heidrun