31. Oktober 2012

Überraschung ... und Inside_7

... kaum, dass die letzten Inside_7  Fragen von mir hier auf meinem Blog beanwtortet wurden - Schwuppsdiwupp schon ist es wieder so weit ...

... und Besuch


... stellt sich auch schnell einmal ein: Es brauchte früh morgens - während Luzie und Fanny ihren ersten Rundgang im Garten machten - nur die Terrassentür offen stehen, schon war der kleine Geselle im Haus.

Und wollte alles erkunden!

Oben im Bad, im ersten Stock ergab er sich den vorsichtigen Annäherungen durch meinen Mann.

Jetzt ist es wieder an der Zeit, dass Igel einen Unterschlupf zum Überwintern suchen und sich vorher kugelrund futtern müssen, um die Kälte zu überstehen bis in das Frühjahr herein. Unser Gast durfte mit an den Katzentisch ...


Vorankündigung ...

Heute möchte ich neben den Fragen bereits auf meine erste Giveway-Aktion im November hinweisen. Eine Aktion, die anlässlich des demnächst 100. Postbeitrages einfach fällig ist.
 

Inside_7

die heutigen Fragen und meine Gedanken ...

lachen ... 

... so oft als nur möglich. Und die Lachfältelchen, die dabei entstehen sind nur von Vorteil für das Gesicht!


weinen ... 

... gehört auch zum Gefühlsspektrum. Manchmal befreiend ...


freuen ... 

... wollen mein Mann und ich uns auf das bevorstehende Wochenende ...

kochen ... 

... gehört zu meinem täglichen Ablauf und ich koche und backe sehr gerne und abwechslungsreich - je nach Jahreszeit!


sparen ... 

... müssen wir alle und immer noch mehr - allein was die Tankerei jede Woche kostet! Auch der Einkauf für unseren Haushalt will gut geplant sein ...


jammern ... 

... finde ich sehr wichtig! Es ist zwar verpönt zu jammern - aber für meine Begriffe ist es ebenso wie ein paar Tränen, ein Ventil - um einfach einmal den eigenen "Seelendampf" abzulassen. Und wen es stört, der soll eben weghören!

träumen ... 

... gehört wie das das Lachen zum geistigen Ausflug in eine andere, vielleicht bessere Situation als es die Gegenwart manchmal zeigt.

... youtube ...


Auch mein Kunstworkshop - der gerade im KLoster Holzen läuft  -  ist dahingehend konzipiert:

Stoffe, aus denen Träume sind

 Und ich werde sich einmal davon hier berichten.

 

... Halloween war auch noch!




Dieser gestrige kleiner Geistergast und die restlichen über zwanzig Spukgestalten fraßen sich durch die bereitgestellten Muffins ...
 

 

Alles Liebe und Gute, Euch allen und habt ganz besonders feine Tage

Heidrun

 

 


24. Oktober 2012

Inside_7

... wieso es neuerdings stets so spät zum Bloggen kommt, weil ich immer noch so viel unterwegs bin.

Nun liegt meine geliebte kleine Fanny mir im Arm, was das Schreiben auch nicht gerade erleichtert  -  aber der Schnurri ist einfach zu süß, ich hab` das gerne!


... hier eine Nahaufnahme. Fanny untersuchte die Kamera ...




Inside_7 am Mittwoch





 Danke, liebe Annelie für Deine Vorgaben und hier dazu meine Gedanken ...




Kaffee... 

... weniger als früher! Morgens gerne schwarz und heiß zum Wachwerden ...



Tee...

... Kannenweise in allen Variationen. Im Sommer kalt mit Eis und jetzt eher auf dem Stövchen warm gehalten.
Am liebsten Earl Grey ansonsten immer wieder Neuentdeckungen, was der Markt so anbietet - und meine lieben Freundinnen mir auch gerne als Geschenk mitbringen .  



Kakao...

... liebe ich sehr - nur vertrage ich leider die Milch nicht so gut ...




Kartoffeln... 

... gab es heute. Eigentlich sollte es ein Auflauf werden - doch mein liebster Ehemann wollte lieber Bratkartoffeln! Mir ist es egal, ich liebe Kartoffeln in jeder Zubereitungsart - neben den vielen Nudeln eine beliebte Abwechslung.


Backwaren... 

... dazu sage ich nur: Heute Backtag! Ein Dattel-Walnuss-Gugglhupf entsprang dabei dem Backofen. Lecker geworden - ein neues Rezept, das ich in Wertingen in unserem Lieblingscafe in der Bücherecke herausgelesen hatte. Und bevor nur noch Krümel auf dem Kuchenteller liegen auch fotografieren möchte ... `mal sehen!


Fleisch... 

... immer weniger, dafür viel, sehr viel Geflügel und Fisch ...


Gemüse... 

... auch liebend gerne! Erst letzte Woche einen Krauteintopf gekocht mit einem Schlag Sauerrahm als Krönung darauf - und ja, da ist Rinderhack drinnen. 
Dieser Krauteintopf aus Tradition jedes Jahr um diese Jahreszeit. Als nächstes wartet bereits der Kürbis auf seine Bestimmung: Entweder ein Kürbisragout ... oder eine scharfe Hokkaido Suppe ... eine Kürbis Quiche wollte ich längst einmal ausprobieren! Werde davon berichten ...


Habt alle eine feine Restwoche - und zieht Euch warm an, 
es soll demnächst den ersten Schnee geben

Heidrun








20. Oktober 2012

Nebel .. .. und neue Schuhe

... für unseren Wagen: Will sagen heute Montagetag für die Winterreifen  - neue Schuhe. Nachts und in den frühen Morgenstunden sieht man bereits den Rauhreif bei uns.

// Sunny's side of Life 



Auf der Fahrt hin zum Autohaus, während des Wartens und auf dem
Rückweg entstanden die heutigen Eindrücke, die für Euch hier
präsentiert den Herbst bei uns am Lech zeigen ...


Das erste Bild zeigt die Aufnahme direkt mit Nebel ...


... und dann leicht retuschiert!
... die letzten Sonnenblumen ...



Nebel

Der blasse Nebel schreitet gespenstisch durch die Flur,
Und hüllt in seine Schatten die schlummernde Natur.

Er streckt die Riesenarme
hin über's weite Land,
Und fährt mit kaltem Finger mir über Stirn und Hand.

Und Wiesen, Wälder, Höhen
und Thäler rings umher
Verschwinden und versinken im weiten Nebelmeer.

Der böse
Gast verschleiert mir gar der Sterne Acht;
Und selbst aus Liebchens Fenster kein Strahl die Nacht durchbricht.

Doch mag er weiter brauen,
ich kenne das Revier;
Trotz Nebel, Nacht und Grauen find' ich den Weg zu Dir!

August Freudenthal
....


Auf dem Heimweg nach etwa einer Stunde - also, nach dem Reifenwechsel.
Es wurde bereits heller aber blieb neblig für heute in unserer Ecke.



Also beschlossen wir, mein lieber Schatz und ich, wieder unser Lieblingscafe zu 
besuchen und 
dort ... in Wertingen ... war es tatsächlich sonniger als bei uns.

 Diese Woche ....

doppelt Post erhalten: Von meiner lieben Freundin Isolde, samt dieser vier herzigen

Katzen-Postkarten (... nochmals vielen lieben Dank dafür ...), die nun in der Küche positioniert mich immer wieder an sie erinnern - neben den kleinen Pilzen!


Die Plätzchen-Ausstecher daneben übrigens ein Mitbringsel der diesjährigen  
Augsburger Dult
Eine doppelter Weihnachtsbaum und - wenn wundert es - eine Katzenform.





Nach Noten ...

kochen und backen

Und, der Postbote lieferte endlich meinen Notenständer: Der hier zu sehen ist und mir für meine Koch- und Backbücher - nicht etwa als bloßer Blickfang - sondern sehr nützlich stets das aktuelle Rezept parat zur Ansicht bietet. 

Doch - auch hübsch anzusehen, wie ich finde.




 Abschließend: 

Erwischt beim Fremdkuscheln mit dieser herrlichen Glückskatze,
die uns beim Spaziergang in Wertingen begegnet ist.
 


Und dann war da noch eine Brille, die einsam und verlassen auf der Parkbank lag.
Das Glück muß entlang der Straße gefunden werden, nicht am Ende des Wegs.

David Dunn

... verlorener Durchblick ...

Habt alle ein wundervolles Herbstwochenende!

Heidrun



17. Oktober 2012

Inside_7

... fast vergessen heute ! Also das geht gar nicht - da muss ich heute eben einmal ein wenig später meinen Beitrag noch ins Netz stellen.

Goldener Herbst bei uns im Garten ...



Herbst...
... eine Jahreszeit, die die Ernte einbringen heisst - aber auch Abschied von der Sommerwärme, dem Licht. Dafür zünde ich wieder öfter eine Kerze an.

Zuhause...
... sind wir gerade wenig. Es sind verschiedene Termine, die mich und meinen Mann beschäftigen.

morgens...
... komme ich gerade sehr schwer in Gang!

mittags...
... stinkt es mir, dass der Vormittag sooo unproduktiv verläuft - und es heißt dann Gas geben, damit mein Pensum erledigt wird.


abends...
...  würde ich gerne wieder in meinem Buch weiterlesen, "DerFlug der Störche" von Jean-Christophe Grangé liegt seit Monaten (!) und ich vergesse bereits das gelesene ...


traurig...
... machen mich gerade verschiedene Vorkommnisse!

enttäuscht...
... bin ich über eine Frau, die ich zu kennen glaubte.





Danke Dir, liebe Annelie einmal mehr für Deine Vorgaben und ich wünsche eine wundervolle
restliche Woche


Heidrun

16. Oktober 2012

Noch mehr Herbst ...

... mit vielen Blättern, der Ernte von Gemüse, letzten Früchten und natürlich den obligaten Kürbissen ...

Nach tagelanger "Blog-Abstinenz" heute wieder ein paar Zeilen - bevor ich aus der Übung gerate!

Vor lauter Arbeit - und auch verschiedenen Geburtstagsfesten kam mein Blog einfach zu kurz in letzter Zeit ...

... Zierkürbisse im Schubkarren ...



Im Klosterhof von Kloster Holzen (... hier bereite ich gerade einen Kunstworkshop an den kommenden Wochen ...) liegen diese prächtigen Exemplare. Zum Vergleich stellten sich meine Kursteilnehmer einfach einmal daneben auf!
... ein Riesen-Exemplar an Kürbis ...


Beginne mit freundlicher Erlaubnis von der Autorin mit ihrem wunderschönen Gedicht

                           Herbstduft

 
Es riecht nach Herbst, herbsüßen, trocknen Blättern,
obwohl ein später Sommer  hier noch spielt.
       So sonnenmild zeigt sich Oktobers Wetter,
       kein Regentröpfchen, das die Erde fühlt.

Da sammelt sich, leis’ raschelnd unter Bäumen

so saftlos, mürbe, brechend Blatt um  Blatt.
       Man könnte meinen, dass in kühnen Träumen
      Natur sich Tabak angereichert hat.

Kein Herbstwind war es, der hier diesen Linden
 

gar wild ihr schönes Blätterkleid geraubt.
                                   Sie trennten sich, in Trockenheit befindend,
                                   von einem Teile des vergilbten Laubs.

                                Doch dieses welke Laub darf noch beleben,

                                sein Herbstparfüm hauchzart in Lüften schweben.



                                                  © Ingrid Herta Drewing 









... Und erzähle ganz kurz von einem unserer vielen 
Ausflüge, die wir in der letzten Zeit unternommen haben  per Bildern:



Nördlingen

Mit einem Kaffee und dem dortigen Granatsplitter - eine Kuchenspezialität.

Ausserdem ein Besuch - das gehört jedes Mal dazu - im Nördlinger Geschenkeladen, der gleichzeitig ganzjährig Weihnachtsartikel vom allerfeinsten ausstellt und verkauft.









Das Gebäck hängt mit der geologischen Geschichte dieses Lebensraumes eng zusammen.

Erst 1960 konnte nachgewiesen werden, dass es Überreste eines etwa 14,6 Millionen Jahre alten Einschlagkraters sind, der während des Ries-Ereignisses entstand. Das Ries zählt zu den am besten erhaltenen großen Impaktkratern der Erde.

Das Nördlinger Ries zählt zu den am besten erhaltenen großen Impaktkratern der Erde. Besonders im Süden, Südosten und Osten des Kraters sind sowohl der Kraterrand, als auch die aus dem Krater ausgeworfenen Gesteine (die sog. Auswurfdecke) noch relativ gut erhalten. Dem Ries kommt daher in der Erforschung irdischer Impaktkrater eine bedeutende Rolle zu.

Selbst die Astronauten der NASA-Mission Apollo 14 absolvierten hier vom 1970 vor der Mondlandung ein geologisches Training. Unter der Leitung von Geologen wurden sie mit den Merkmalen und den Gesteinen eines Meteoritenkraters vertraut gemacht.



Das ganze Jahr über gibt es Schokolade ... aber zur Herbstzeit einen besonderen Event:

From 31st October to 4th November 2012

Discover the world's largest event

dedicated to chocolate 




... und zuletzt noch einen Oldtimer, den wir uns angesehen haben ...






Habt alle eine ganz besonders gute Herbstwoche 

Heidrun


8. Oktober 2012

das Pumpkin-Fieber ...

... ist ausgebrochen. Auch bei uns! Zu schön sind die Teile von Form und Farbe jetzt im Herbst.



Wahrscheinlich ein viel zu langer Post, weil von mehreren Tagen zusammengetroffen - es sprudelt so heraus. In den letzten Tagen Begegnungen, Erlebnisse und ... viele schöne Dinge!


Einige Bilder von unseren letzten Ausfahrten und ...

                    auch fremde - von einer lieben Freundin, mit Hingabe zur Verfügung gestellt!


Augsburger Dult

Ein Besuch - zweimal im Jahr genau genommen - einfach Kult in unserer Familie.

Wissenwertes: Die Überlieferungen zur Dult in Augsburg beginnt bereits Anno 967. 

Definitiv wurden nach einem Dokument im Augsburger Stadtarchiv 1276 erstmals der "Ostermarkt" und die "Sankt Michels Messe" verzeichnet. 

Früher war die Dult in der Maximilianstraße angesiedelt. Im Laufe der Jahre waren aber auch in verschiedenen Seitengassen Stände und Buden zu finden. Nicht nur Waren und Lebensmittel wurden an den Mann gebracht, sondern auch die ersten Karussells und Fahrgeschäfte fanden ihren Platz.



Verschiedene Kleinkunstbühnen, Schaustellerbuden und Kabarettbuden komplettierten jedesmal das Angebot auf das Neue - bevor 1878 neue Regelungen kamen. 

Die lauten Belustigungsangebote wurden von den reinen Verkaufsständen getrennt. Aufgrund der hohen Lärmbelästigung mussten die Fahrgeschäfte, Schießbuden usw. auf den Kleinen Exerzierplatz weichen, das große Volksfest, der Augsburger Plärrer, entstand. 

Heute

Das Wetter bei unserem Besuch ein wenig regnerisch, kann jedoch echte Dult-Fans, wie wir es sind, überhaupt nicht beeindrucken. 
Was zieht hier an der Dult so an?!

Nun, die Atmospähre, die Düfte, Kleinigkeiten einkaufen, die vielen, velen Sachen ansehen, etwas knappern zwischendurch ... und ... wir treffen, ohne Verabredung (!) jedesmal wieder irgendwelche, Bekannte, Freunde und Verwandte.




 Auf Wiedersehen - bis nächstes Jahr!


Nostalgie ...

... ist dem nächsten Abschnitt heute im Post gewidmet: Durch einen Ausflug in unser Lieblings-Cafe nach Wertingen, das in einer alten Villa beherbergt einfach superschön und vor allem auch guten Kuchen bietet. 


... das Lieblings-Cafè in Wertingen ...



                           


... .. zu lesen über die Geschichte dieses Hauses:

Das ehemalige Straßer Haus erbaut 1911. Der besondere Baustil des in die Jahre gekommenen stattlichen Gebäudes führt auf die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1911 lies Seilermeister Johann Baur das Haus für seine Familie an dem Platz bauen ...




Spätherbst

Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün,
Reseden und Astern sind im Verblühn,
Die Trauben geschnitten, der Hafer gemäht,
Der Herbst ist da, das Jahr wird spät.

Und doch (ob Herbst auch) die
Sonne glüht, -
Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt!
Banne die Sorge, genieße, was frommt,
Eh' Stille, Schnee und Winter kommt.
Theodor Fontane



... Pumpkins - Impressionen ...

Übrigens: 

Es heisst, Christoph Kolumbus entdeckte 1492 in Kuba eine Pflanze, die den in Europa, Afrika und Asien verbreiteten Kürbissen sehr glich. Daher nannte man sie gleich dem in Europa bekannten Flaschenkürbis “Cucurbita”. Aus dem lateinischen Wort “Cucurbita” entstand nach einiger Zeit im Althochdeutschen, durch das Weglassen der ersten Silbe, der Begriff “Kurbitz”, welcher sich zu dem heute gebräuchlichen Wort “Kürbis” weiterentwickelt hat.




Wünsche allen einen noch wundervollen Herbst mit Sonne und 
bunten Blättern, Früchten und Freude ...

             Heidrun








3. Oktober 2012

An apple a day ...

... der Spruch ist bekannt. 


Der Feiertag mit Spaziergang - das Wetter herrlich mild herbstlich sonnig, ohne Wind  - und einem Post diesem wunderbaren Apfel gewidmet.

Entsprechend - gut versteckt - sind verschiedene Links zu diesem Post-Thema hier eingebaut ...


... aus dem Internet ...

 Nix besonderes - 

                        doch ich finde schon!

... rund um den Apfel ...

Gibt es doch genug Geschichten, Gedichte ... denke an den Apple-Jack,  ... an tolle Rezepte, dem Apfellexikon - also Anlaß genug.

Die Äpfel (Malus) bilden eine Pflanzengattung der Kernobstgewächse (Pyrinae) aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Gattung umfasst etwa 55 Arten laubwerfender Bäume und Sträucher aus Wäldern und Dickichten der nördlichen gemäßigten Zone in Europa, Asien und Nordamerika, aus denen auch eine große Anzahl an oft schwer unterscheidbaren Hybriden hervorgegangen ist.

Die weltweit mit Abstand bekannteste und wirtschaftlich sehr bedeutende Art ist der Kulturapfel (Malus domestica). 



Spaziergang an der Kahnfahrt


Abgeerntet in diesem Jahr der letzte Apfel bekommt diesen Post heute und natürlich einige Bilder dazu.




Apfel stammt wohl von einem indogermanischen Wort ab, das bereits die selbe Frucht bezeichnete. Ein gemeinsames germanisches Wort, das zunächst den Holzapfel kennzeichnete, legen das althochdeutsche apful, das krimgotische apel sowie das Englische apple und das Schwedische äpple nahe.
Über das altirische ubull lässt sich außerdem eine Verbindung zur keltischen Wortfamilie herstellen, sowie über das Russische jabloko. Auch die antike Stadt Abella lässt eine Verbindung zu den romanischen Sprachen vermuten, wobei der lateinische Name für Apfel eigentlich melus ist.

Der kleine Baum in unserem Garten trägt wenig - aber vom Geschmack eine einmalige Sorte! Leider versäumten wir beim Einkauf des Apfelstämmchens in der Gärtnerei nach der genauen Bezeichnung der Sorte zu fragen ...

So wird dieses Geheimnis bleiben.





Apfelernte

Die ersten Äpfel fallen vom Wurm,
    die zweiten Äpfel, die fällt der Sturm,
die dritten erntet man ein:
    Welche mögen die besten wohl sein?

       Die dritten natürlich! lacht jedermann:

    Weil man nur die servieren kann!
Die schält sich dann
                 respektvoll der Esser
mit sorglichem Messer -
         doch Wurm und Sturm,
die wissen es besser.
                                       Hanns von Gumppenberg





... Natürlich ein großes Blech Apfelkuchen gebacken - mit Streusel!

Und wünsche eine herbstliche schöne Restwoche.

 
Heidrun