27. April 2015

Bikertour ...

... in die schwäbische Alp.
Danke für all` die reizenden Kommentare.
In den nächsten Tage hoffe ich, alle Zitate-Blogger noch
mit einem Gegenbesuch und Kommentar erledigen zu können.


Treffpunkt.

Die Biker-Gruppe war am Bahnhof in Blaubeuren verabredet.
Nur zu gerne wäre ich durch diesen sagenumwobenen und
landschaftlich interessanten Ort gestrullt.

Jedoch nach unserem Eintreffen blieb leider dafür keine Zeit,
schließlich hatten wir ja auch über eine Stunde Anfahrt von 
Augsburg kommend.

So bleibt in Erwartung, diesen Ort wieder zu besuchen und
intensiv zu erkunden, wie es ihm gebührt.

... unsere Goldwing Aspencade ...


Die Wetterprognose lautete bewölkt mit einer Regenwahrscheinlichkeit.
Im Regen zu fahren, kann bei einer Tour immer wieder passieren.
Damit muss man einfach rechnen.


 Ein Blick rundherum ...

... während wir kurz auf den Rest der Biker warteten,
beobachtete ich die kommenden Fahrtgäste, die zum Zug eilten.




Oh, was war denn hier zu sehen?!


Natürlich fielen mir die prächtigen ur-bayrischen jungen Männer auf,
die hier mitten im Schwabenländle auf den Zug warteten.

Was hatte sie wohl hierher verschlagen!?
Diese Frage bleibt offen.


Für Christa`s schöne Aktion

S / W-Fokus_2015


Wie immer: Einmal in s/w und mit dem Fokus auf eine Besonderheit im Bild.




 Schneidig kommt unsere liebe Karin an!



Die Fahrt ging quer durch die schwäbische Alp ... mehr dazu
auf unserem separaten Bikerblog demnächst.


Nachdem einiges Wasser vom Himmel auf uns
herunter tröpfelte, kehrten wir schließlich gegen Mittag
hungrig im Gasthof "Deutsches Haus" ein.


Auf dem Parkplatz dort angekommen,
bot sich ein grandioser Blick in den darunter liegenden Talkessel, der sicher
bei Sonnenschein noch viel beeindruckender gewesen wäre.


"Alles, was geschieht und uns zustößt, hat seinen Sinn, doch es ist oft schwierig,
ihn zu erkennen.

Auch im Buch des Lebens hat jedes Blatt zwei Seiten: die eine schreiben
wir Menschen selber mit unserem Planen, Wünschen, Hoffen, aber die
andere füllt die Vorsehung, und was sie anordnet,
ist selten so unser Ziel gewesen."

Eljâs ebn-e Jussef Nizâmî
(1140/41 - 1209), hoch gebildeter persischer Epiker, Erzähler und Novellist,
schrieb u.a. die Erzählung »Turandot«, die Gozzi und Schiller dramatisierten



Die Servietten erklärten den schwäbischen Dialekt!

 Richtig nett ... Und vor allem die Speisen waren vorzüglich.




Es war eine abenteuerliche Fahrt mit einer extrem tollen Gruppe:
Dankeschön an Euch alle!

Habt es alle fein und stets eine gute Fahrt und ein gesundes Ankommen.
Ich wünsche euch einen guten Start in diese neue Woche:
Der Mai winkt bereits und zuvor die Freinacht ...

Heidrun


23. April 2015

Bin kurz im Garten ...

... das Wetter war zu verlockend,
jedenfalls zum Wochenbeginn.



Der Blumengruß für alle meine lieben Blogfreunde.
Wilde Veilchen (Viola) an der Garage, auf der Straße bei uns ... 
... geteilt mit Friday Finds.

Aufbewahrt

Gepresste Veilchen,
Erinnerungen, verwelkt.
Doch in meinem Traum
erzählen sie vom Frühling
und singen Liebeslieder.

© Ingrid Herta Drewing, 2012




Nachgelesen ...

Wie violette Sterne sehen die Blüten der Veilchen im  Gras - oder
hier im Bild in den Ritzen der Straße bei uns zu Hause aus.

In der Antike war das Veilchen sogar eine heilige Blume.
Es war dem Gott Pan geweiht und zu Ehren des Saturn wurden
Veilchenkränze auf dem Kopf getragen.

Schon Hippokrates wußte um die Heilkraft des Veilchens für Beschwerden,
unter anderem bei Sehstörungen, Kopfschmerzen
und der Melancholie.

In der heutigen Naturheilkunde wird das Veilchen vorwiegend bei
Beschwerden der Atemwege, z.B. Husten und Bronchitis eingesetzt.


 War es Anfang der Woche sonnig und von den Temperaturen angenehm im Garten
zu werkeln, so zog seit Donnerstag oder eher schon Mittwochnachmittag
wieder die Kälte ein. Die Prognosen für nächste Woche, wenn es in
den Mai hineingeht: Für die Jahreszeit zu kühl!

Aprillaunen

April mit seinen Wetterlaunen
hat uns nun wieder fest im Griff.
Die Blütenkinder lernen staunen,
wenn er den Schneepelz um sie wirft.

Verloren lugt das kleine Veilchen,
ein zart’ Gesichtchen, aus dem Schnee.
Es feierte doch vor ’nem  Weilchen
noch Frühlings Ankunft in der Höh’.

Der Berg, jetzt ganz in Weiß gehüllt,
sieht dräuen furchtbare Gewitter.
Es blitzt im Tal, der Donner brüllt.
Jungvögel ängstlich nun erzittern.

Doch morgen mag es anders sein;
dann bleckt vielleicht die Sonne heiß,
lädt golden in den Frühling ein
und leckt schnell weg das Winterweiß.

© Ingrid Herta Drewing, 2012 

Dankeschön, liebe Dichterfreundin für diese stimmigen Gedichte.
Die Titel sind jeweils auf die Webseite von Dichterei verlinkt.





 Ein bißchen hiervon und ein bißchen davon ...

... Bilder aus dem Alltag und von unterwegs!


Luzie mopst ein wenig, da ihr die Präsenz des nachbarlichen Katers einfach zu 
zu viel wird. Sie zeigt eindeutig schlechte Laune, wie deutlich an ihrem
Gesichtchen abzulesen ist: Der Kater soll bleiben, wo der Pfeffer wächst!


... der liegt schon wieder in meinem Sessel!



This is my contribution to Orange you Glad it's Friday
hosted by
Maria at Life's sweets and spices.

Geteilt mit


Floral Friday Fotos und Skywatch Friday


 Beliebt: Meine Tasse Espresso, die mir vom Göttergatten so
lieb jeden Tag serviert wird, den ich nach dem Essen geniesse.



... A propos Kaffee trinken ...



Diese Woche fand wieder ein Kaffeeklatsch mit den Freundinnen statt:
 Wir traffen uns im Café Himmelgrün, das auf dem ehemaligen
Schlachthofgelände in Augsburg steht.



Das  Café Himmelgrün ist eine Bio-Bäckerei.
Eine der Freundinnen brachte ihre Friedenshäuser mit, die
sie mit anderen Künstlern liebevoll gestaltet.

Diese Initiative der Familie Mayer gewann 2009 den Zukunftspreis in
Augsburg: Der Frieden geht vom eigenen Haus aus .... 





 
 Contributed to Pieni Lintu
to the theme: TREASURE
 
Next week: TRASH


Zurück zuhause in unserem Garten ...


Zitat im Bild ...

... ein sehr schönes Projekt von der lieben Nova und
mitmachen kann jeder, wenn Zeit und Lust besteht.
mmmm
Dabei soll ein eigenes Foto mit einen Zitat geschmückt werden,
beides soll eine Einheit bilden.
mmmm 

 Bei Nova ist alles nachzulesen und weitere interessante Zitate
        im Bild sind zu finden von netten Mit-Blogger/Innen.



Ein ausgesprochen philosphisches Zitat, wie ich persönlich finde, von
der amerikanischen Autorin Emily Dickinson, die ich bereits in dieser
Woche mit einem Gedicht gepostet habe.


Durchblick gen Himmel ...

... von unserer Terrasse aus nach dem Rasenmähen
habe ich durch die Zweige des Apfelbäumchens
und den Ästen des roten Lebkuchenbaumes
geblinzelt - und fotografiert.






 Habt es alle fein, wünscht Euch und ein hoffentlich

frühlingshaft temperiertes Wochenende

Heidrun

PS: Das gute Wetter wünschen wir uns sehr,
da wir einen Ausflug nach Blaubeuren geplant haben ...



22. April 2015

Mittwoch mag ich ...

... heute wurde der Tag der Erde ausgerufen.
Unsere kleine Welt spielt sich in unserem Garten ab.



Der Blumengruß für alle meine lieben Blogfreunde.
Dankeschön für all` die reizenden Kommentare



  Ein Kelch, ein Blatt, ein Dorn
   An irgendeinem Sommermorgen –
   Ein Schälchen Tau – Bienen, ein oder zwei –
   Ein Windhauch – Rascheln in den Zweigen –
   Und ich bin eine Rose!

   Emily Elizabeth Dickinson
   (1830 - 1886), US-amerikanische religiöse Dichterin und Lyrikerin




Die FAZ schreibt heute in ihrem Feuilleton (Link):

Das irdische Paradies der kleinen Dame in Weiß


... die erste geöffnete Apfelblüte heuer im Garten ... Ein Handybild

Blogger-Treffen.

Noch einmal der Hinweis zum geplanten Treffen, die folgende
beiden Termine zur Debatte:
07. Juni 2015 - mit Streifzug durch die Altstadt
von 16-18 Uhr
(eine Führung zu 11,00 Euro)
und / oder
13. Juni 2015 - mit Führung durch Altmünchner Höfe
von 11-13.30 Uhr
(eine Führung zu 6,00 Euro)
Daher auch das Motto: von Ohrwaschln und Himmelsleitern.


Ich würde mich sehr freuen, wenn ein paar Blogger/Innen
zusammen kommen und mit mir diesen einen Tag in München
genießen wollen.
Ob wir uns vorher / nachher noch zum Essen bzw. zum
Kaffeetrinken irgendwohin setzen wollen, entscheiden wir
dann noch separat.





 




Wir wissen nicht, wie groß wir sind,
bis sie uns zum Aufstehen zwingen.
Und wenn wir es dann wirklich tun,
wird unser Kopf durch die Wolken dringen.

Emily Elizabeth Dickinson



Habt es alle fein, wünscht Euch allen

Heidrun